Reisende gehen im Flughafen Düsseldorf mit Koffern durch die Abflughalle.

Osterferienstart: Flughäfen am Niederrhein rechnen mit großem Andrang

Stand: 08.04.2022, 10:27 Uhr

Endlich ab in den Süden heißt es jetzt für viele Urlauber an den Flughäfen in Düsseldorf und Weeze. Zum Start der Osterferien rechnen beide Standorte mit deutlich mehr Reisenden als noch vor einem Jahr.

Von Johannes Hoppe & Annika Haupt

So erwartet der Düsseldorfer Flughafen bis zum Ferienende rund 800.000 Fluggäste sowie etwa 6000 Starts und Landungen. Allein am ersten Ferienwochenende sollen es 150.000 Fluggäste werden. Das seien zwar fünf Mal so viele wie im Vorjahr, aber noch lange nicht Normalbetriebszahlen.

Lieblingsziele im Süden sind beispielsweise Mallorca und Ägypten

"Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Passagiere nach zwei Jahren Pandemie wieder die Welt entdecken und sich in wärmeren Gefilden entspannen wollen. Unsere Gäste zieht es vor allem in die Sonne und zu den Warmwasserzielen Mallorca, Antalya, Dubai, Hurghada und Gran Canaria“, sagt Thomas Schnalke, Vorsitzender der Geschäftsführung des Düsseldorfer Airports. In Spitzenzeiten werde man durchaus wieder das Niveau von 2019 erreichen, so Schnalke weiter. 

Auch Weeze rechnet mit mehr Fluggästen

Osterferienstart mit großem Andrang an Niederrhein-Flughäfen

00:41 Min. Verfügbar bis 08.04.2023


Ein Flugzeug startet am Flughafen in Düsseldorf vor der untergehenden Sonne

Der Flughafen Weeze am Niederrhein rechnet ab Freitag ebenfalls wieder mit deutlich mehr Fluggästen. Dort werden in den zweiwöchigen Osterferien insgesamt rund 70.000 Fluggäste erwartet. Insgesamt sind in diesem Zeitraum 400 Starts und Landungen geplant, was ebenfalls - wie in Düsseldorf - etwa dem Aufkommen der Osterferien 2019 entspricht.

Reisende müssen Geduld haben

An beiden Flughäfen sollten Reisende genügend Zeit einplanen. Verzögerungen und lange Schlangen werden sich teilweise nicht vermeiden lassen, heißt es in Düsseldorf und Weeze. Grund dafür ist das teilweise fehlende Personal.

Fluggäste sollten den Hinweisen ihrer Fluggesellschaft folgen und spätestens zwei Stunden vor der Abflugzeit einchecken, warnen beide Airports. Die Bundespolizei sucht derzeit noch einen zweiten Dienstleister für die Sicherheitskontrollen.