Die neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Düsseldorfer Ordnungsdienstes stehen für eine PRäsentationsfoto im Halbkreis.

Gewalt in der Altstadt: Düsseldorfer Ordnungsamt bekommt Verstärkung

Stand: 01.09.2021, 11:13 Uhr

Immer wieder kommt es zu Gewalt und Auseinandersetzungen in der Düsseldorfer Altstadt - auch gegen Ordnungsdienstmitarbeiter und Polizisten. Nun wird der Ordnungsdienst der Stadt aufgestockt.

Der Ordnungs- und Servicedienst der Landeshauptstadt (OSD) bekommt Verstärkung. Neue Mitarbeiter sollen dabei helfen, die Gewaltprobleme vor allem in der Altstadt zu lösen. Am Mittwoch treten 40 von ihnen ihren ersten Dienst an. Darunter sind auch 15 Azubis, die ihre Ausbildung beginnen. In Zukunft sollen jedes Jahr rund 30 weitere hinzukommen.

Neue Führungsstelle soll schnell reagieren und Übersicht schaffen

Polizisten bei einem Kontrollgang in der abendlichen Düsseldorfer Altstadt.

Polizisten beim Kontrollgang in der Altstadt

Der Ordnungsdezernent der Stadt Düsseldorf, Christian Zaum, kündigte am Mittwoch außerdem eine Art neue Leitstelle ähnlich wie bei Polizei und Feuerwehr an. Die können dann schneller auf aktuelle Entwicklungen reagieren. Durch die Auswertung von Nachrichten in Sozialen Medien und Hinweisen, die von Polizei, Feuerwehr oder Notärzten kommen, könne dann besser entschieden werden, wo Handlungsbedarf bestehe und wie viele Einsatzkräfte benötigt würden, so Zaum.

Opposition wünscht sich anderen Ansatz

Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) hatte im Wahlkampf im vergangenen Jahr 150 Ordnungskräfte mehr im Außendienst angekündigt. Gerade durch Zwischenfälle in den vergangenen Wochen sind die Rufe nach mehr Sicherheit in der Altstadt noch lauter geworden. Mitte August hatten etwa 200 junge Menschen den Rettungseinsatz eines Notarztes in der Altstadt gestört und die Polizei bedrängt, die den Rettungskräften zu Hilfe gekommen war. Zunächst schubste ein 15-Jähriger einen Polizisten, danach nahm er Anlauf und sprang den Beamten an. Der 15-Jährige wurde vorübergehend festgenommen.

Die SPD sieht die Aufstockung der Mitarbeiter allerdings kritisch, befürchtet eine Gängelung der OSD-Mitarbeiter. Auch die Grünen hätten lieber mehr Präventionsarbeit, um zum Beispiel Gewalt gegen OSD-Mitarbeiter zu verhindern.

Erst am Dienstag hatte die Stadt Düsseldorf mehr Beleuchtung am Rheinufer und mehr Videoüberwachung in der Altstadt angekündigt, um für mehr Sicherheit zu sorgen. In einem Bericht des Innenministeriums an den Landtag heißt es, dass so mögliche Täter aus der Anonymität ihrer Gruppe geholt werden könnten.

Weitere Themen