Aachen: Bundesweite Ermittlungen wegen Millionenbetrugs mit Oldtimern

Armaturenbrett eines Porsche

Aachen: Bundesweite Ermittlungen wegen Millionenbetrugs mit Oldtimern

  • Bundesweite Durchsuchungen von 18 Wohnungen und Geschäftsräumen
  • 48-jähriger Unternehmer aus Aachen in U-Haft
  • Vorwurf: Schrottreife Oldtimer aufgebaut und teuer verkauft

Wegen eines mutmaßlichen Millionenbetrugs wird bundesweit ermittelt, das bestätigt am Donnerstag (25.07.2019) die Aachener Polizei und Staatsanwaltschaft. Ein Oldtimerhändler aus Aachen ist deshalb in Untersuchungshaft genommen worden. Er soll mit einer Bande schrottreife Oldtimer wiederaufgebaut oder Replikate hergestellt haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Aachen und der Aachener Polizei sollen die Autos mit deutschen Zulassungspapieren versehen und als angebliche Originalfahrzeuge gewinnbringend verkauft worden sein. .

Lukratives Geschäft mit Schrottfahrzeugen

Es hat bereits Durchsuchungen in ganz Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gegeben. Dabei konnte auch umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Das wird jetzt ausgewertet. Um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden, wollen Polizei und Staatsanwaltschaft derzeit keine weiteren Angaben machen.

Bundesweite Ermittlungen wegen Millionenbetrugs mit Oldtimern

00:24 Min. Verfügbar bis 25.07.2020

Stand: 25.07.2019, 10:57