Köln: Noch viele offene Lehrstellen

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

Köln: Noch viele offene Lehrstellen

Von Ekin Yilmaz

  • Kölner Raum: Noch 1100 offene Ausbildungsplätze
  • Corona: Bewerbungen finden später statt
  • Lockdown hat Schüler verunsichert

Die 17 Jahre alte Nina aus Köln ist ohnehin spät dran mit ihrer Bewerbung - als dann noch der Lockdown kommt, hängt sie richtig hinterher. Sie will ihre Mappe gerne persönlich abgeben, doch die Geschäfte haben geschlossen. Im April 2020, als die ersten Lockerungen für den Einzelhandel kommen, geht sie persönlich im Kölner Modehaus Weingarten vorbei. Nach einem Bewerbungsgespräch wird sie zum Probearbeiten eingeladen.

Entweder sie oder ich

Doch es gibt für diesen Ausbildungsplatz noch eine andere Bewerberin. Sie wird das Probearbeiten nach Nina absolvieren. „Entweder sie oder ich“, denkt Nina und ist aufgeregt. Die Begrüßung am Probetag verläuft locker. Corona-Check mit dem Geschäftsleiter, Martin Wendler, und Azubi Alex, mit dem sie mitlaufen soll. Es gibt viel zu lernen: Schaufenster umbauen, Verkaufsschilder designen, dekorieren. Früher hieß der Beruf auch Dekorateur, mittlerweile: Kauffrau für visuelles Marketing.

Zusatzqualifikation für bessere Chancen

Um sich für die Ausbildung zu qualifizieren, hat die 17-Jährige nach ihrem Hauptschulabschluss noch ein Jahr am Berufskolleg absolviert. Ob ihr das am Probetag weiterhilft? Eine Puppe muss umgezogen werden. Das Herrenhemd muss am Rücken mit Stecknadeln enger gemacht und fixiert werden. Es ist filigrane Arbeit, an die sie sich noch gewöhnen muss.

Schüler haben sich später als sonst beworben

Eigentlich stehen die neuen Azubis im Frühjahr schon fest. Doch in diesem Jahr hat sich alles nach hinten verschoben. Alex ist seit einem Jahr Azubi und will Kaufmann für visuelles Marketing werden. Er hat sich lange gewundert, dass die Bewerber in diesem Jahr so spät kommen. Das Ausbildungsjahr startet schließlich in ein paar Wochen.

IHK: Corona-Lockdown hat Mitschuld an geringen Bewerberzahlen

Der Corona-Lockdown hat die Wirtschaft hart getroffen. Geschäfte dicht, Restaurants und Hotels geschlossen und auch sonst lief vieles auf Sparflamme. Das hatte Einfluss auf die angehenden Azubis, sagt die IHK Köln. Wegen Kontaktsperren und Abstandsregeln wurden alle Bewerbermessen oder Veranstaltungen wie z.B. die Azubi-Speed-Datings abgesagt. Gleichzeitig konnten die Berufsberater der Agenturen für Arbeit und die Bildungslotsen der Kammern nicht mehr in die Schulen gehen.

Corona hat die Bewerbungsphase auf den Kopf gestellt

Bewerbung um eine Ausbildungsstelle im Kölner Modehaus

Das hat auch Weingarten gespürt: Corona hat die Bewerbungsphase auf den Kopf gestellt: späte Bewerber, Bewerbungsgespräche per Video, Probetage kurz vor dem Start des Ausbildungsjahres. Das Modehaus bietet fünf verschiedene Ausbildungsberufe an. Neben der klassischen Verkäufer-Ausbildung- gibt es seit einem Jahr auch den Kaufmann/Kauffrau für E-Commerce. Dabei geht es um das Führen und Betreiben eines Onlineshops.

Nicht alle Lehrstellen werden besetzt

Eigentlich stellt Weingarten jedes Jahr bis zu zwölf Auszubildende ein. Doch in diesem Jahr könnte das anders ein. Es gibt zu wenige Bewerber. Geschäftsleiter Martin Wendler sagt, dass er nicht auf Teufel komm raus einstellen werde. Die Bewerber müssten gut sein und Lust mitbringen. Er geht davon aus, dass er im Coronajahr nur 80 Prozent der Ausbildungsplätze besetzen kann.

Hoffen auf Zusage

Für Nina ist der Probetag zu Ende. Sie hat eine guten Einblick bekommen und fühlt sich in ihrer Berufswahl bestätigt. Mittlerweile - so erfährt sie später- hat sie den Ausbildungsplatz bekommen.

Stand: 10.07.2020, 15:23

Weitere Themen