Endgültiges Aus für Oebel-Filialen im Raum Aachen

Eine Backwarentheke der Bächerei "Oebel" in einem Supermarkt

Endgültiges Aus für Oebel-Filialen im Raum Aachen

  • Rund 40 Filialen im Aachener Raum
  • Kaum Übernahmen durch andere Betreiber
  • Großer Konkurrenzdruck

Fast alle Filialen der Aachener Großbäckerei Oebel im Raum Aachen-Düren-Heinsberg wurden am Donnerstag (31.10.2019) endgültig geschlossen. Nach Angaben des Insolvenzverwalters fand sich kein Betrieb, der sie übernimmt.

Vereinzelte Übernahmen durch „Leo“ und „Büsch“

Etwa 40 Filialen waren im Raum Aachen-Düren-Heinsberg bei der Insolvenzeröffnung vor vier Wochen noch in Betrieb. Nur für einige wenige konnte ein neuer Betreiber gefunden werden. So werden zum Beispiel jeweils eine Filiale in Roetgen und in Eschweiler von "Leo der Bäcker" übernommen. In Erkelenz übernimmt die Bäckerei Büsch. Sämtliche Filialen in der Stadt Aachen dagegen machen dicht.

Laut Insolvenzverwalter konnte allerdings landesweit für rund die Hälfte der Oebel-Filialen ein neuer Betreiber gefunden werden, etwa in Düsseldorf, Köln und Bochum. 

Oebel-Filialen in Aachen zu umsatzschwach

Mehrere Bäckereien hätten sich die Bücher von Oebel-Filialen in Aachen angesehen, sagt Insolvenzverwalter Dirk Wegener. Das Ergebnis: „Die Filialen sind einfach zu umsatzschwach und deswegen uninteressant für eine Übernahme.“ Aachen habe auf engem Raum viele gute Bäcker. Oebel habe da qualitativ nicht mithalten können.

Fachkräfte in Bäckereien gesucht

Die Mitarbeiter, die bis zum Ende in den Filialen ausgeharrt haben, finden nach Einschätzung des Insolvenzverwalters schnell einen Job. Schon während des Insolvenzverfahrens seien Beschäftigte abgeworben worden. Vor der Insolvenz hatte Oebel rund 940 Mitarbeiter.

Endgültiges Aus für Oebel-Filialen im Raum Aachen

00:28 Min. Verfügbar bis 31.10.2020

Stand: 31.10.2019, 14:48