Kältetod in der Kölner Innenstadt

Die Schuhe von zwei Obdachlosen stehen vor ihrer Schlafmatratze.

Kältetod in der Kölner Innenstadt

Nach dem Tod eines 46-jähriger Obdachlosen soll eine Obduktion die Todesursache klären.

Passanten hatten den Mann am Sonntagmorgen in der Nähe des Kölner Rudolfplatzes entdeckt. Offenbar war er in der Nacht erfroren. Laut Polizei gibt es bisher keine Hinweise, dass er Opfer eines Verbrechens wurde, die Obduktion soll das jetzt genau feststellen.

Unklar ist noch, warum der 46-Jährige trotz Minustemperaturen ohne Schlafsack und ohne lange Hose im Freien übernachtet hatte. Die Polizei geht bisher davon aus, dass der Mann, der häufiger als Obdachloser in der Kölner Innenstadt übernachtet haben soll, in der Nacht zu Sonntag erfroren ist.

Nach Angaben eines Sprechers der Polizei gibt es keine Hinweise darauf, dass er Opfer eines Verbrechens wurde. Die Polizei geht davon aus, dass der 46-Jährige in der Nacht erfroren ist. In Köln herrschten in der Nacht Temperaturen um -1 Grad Celsius.

Stand: 18.01.2021, 08:28

Weitere Themen