Außenaufnahme des Gebäudes

Gefahr für Bewohner: Verschimmelte Wohnung in Obdachlosenheim

Stand: 25.02.2022, 11:49 Uhr

Die Stadt Würselen will ein heruntergekommenes Obdachlosenheim jetzt schnell sanieren. Das Gesundheitsamt hatte zuletzt einen Raum wegen Gefahren für die Bewohner gesperrt.

Von Michael Esser

Grund ist, dass der Schimmel die Gesundheit der Bewohner gefährdet. Ein Verbleib in den Räumen ist nach Einschätzung eines Hygienemediziners der Städteregion nicht möglich, die Leute hätten schon früher von Amtswegen herausgeholt werden müssen.

Überall Schwarzschimmel

In dem kleinen Raum mit Küche und Toilette nebenan lebten ein Mann und eine Frau. Auf Fotos ist zu sehen, dass Wände im Wohnraum und in der Toilette über und über mit Schwarzschimmel bedeckt sind. Die Türen wurden jetzt abgeklebt, damit die Sporen sich nicht weiter im Haus verbreiten. Das Gesundheitsamt der Städteregion hat aber auch in anderen Räumen des Heimes Schimmel gefunden. Hier sei aber keine sofortige Evakuierung erforderlich.

 Vier Jahre Vorlauf

Bereits 2018 hatte die Stadt Würselen eine Grundsanierung des Obdachlosenheimes angekündigt. Die steht bis heute aus und soll sich wegen der Planungen für den Bau eines weiteren Obergeschosses und dann eines Anbaus verzögert haben. Beide Vorhaben scheiterten.

Der zuständige Beigeordnete der Stadtverwaltung, René Strotkötter, sagte, noch vor zwei Jahren habe das Gesundheitsamt bei einer Kontrolle keine Gesundheitsgefahren für die etwa 25 Hausbewohner gesehen. Er ist erst seit September bei der Stadt Würselen. Zuletzt im Dezember habe man die Wohnung räumen wollen. Das hätten die Bewohner abgelehnt. Auch habe die Zustimmung eines zuständigen Betreuers zum Wechsel des Aufenthaltsortes gefehlt.

 Trotz Visiten immer mehr Schimmel

Nach Aussagen der Verwaltung hat es über die Jahre regelmäßige – vielfach auch tägliche - Visiten in dem Obdachlosenheim gegeben haben. Trotzdem verschlimmerte sich der Zustand bis zur Unbewohnbarkeit, ohne dass etwas geschah. Als Konsequenz werde man künftig genauer hinschauen, sicherte René Strotkötter zu: "Besuche sind nicht automatisch auch Kontrollen. Wir können nicht einfach so in die Zimmer rein. Wir werden jetzt aber überlegen, wie wir genauer prüfen."

Das verschimmelte Zimmer wird nach Angaben der Stadt kurzfristig wieder bewohnbar gemacht. Die Grundsanierung des Obdachlosenheimes soll im Laufe des Jahres auf den Weg gebracht werden.

Über die Missstände in dem Obdachlosenheim hatten zuerst die Aachener Tageszeitungen berichtet.

Einen Beitrag über das Obdachlosenheim sendet die Lokalzeit aus Aachen am Freitag, 25.02.22, im WDR Fernsehen.

Weitere Themen