Kälteeinbruch: Warme Plätze für Obdachlose

Kälteeinbruch: Warme Plätze für Obdachlose

Von Udo Bühlmann

  • "Kältegänger" achten auf Obdachlose
  • Zusätzliche Notunterkünfte in Flüchtlingsheim
  • Hotline vermittelt Schlafplätze

In Köln schicken Wohlfahrtsorganisationen und die Stadtverwaltung sogenannte Kältegänger auf die Straße. Sie suchen Stellen und Plätze auf, wo Wohnungslose häufig übernachten. Die Kältegänger bieten Hilfe an und können Obdachlose an verschiedene Notschlafstellen vermitteln.

Schutz vor Frostnächten

Obdachloser sitzt auf der Straße

Um sich auf Frostnächte einzustellen, hat die Stadt Köln eine ehemalige Flüchtlingsunterkunft an der Vorgebirgsstraße als Notunterkunft eingerichtet. Dort ist Platz für 120 Männer und Frauen. Neben diesen zusätzlichen Schlafstellen gibt es noch weitere Unterkünfte. Dorthin dürfen zum Beispiel Obdachlose auch Tiere mitbringen.

Hotline für Wohnungslose

Bei Bedarf koordiniert eine 24-Stunden-Hotline die Unterbringung. Über diese Hotline (0221/47 45 55 45) können Bürger, Bahnhofsmission oder Polizei Obdachlose kurzfristig Schlafstellen vermitteln.

Hilfsangebote in Bonn und Leverkusen

In Bonn bietet die Notunterkunft "Haus Sebastian" in der Sebastianstraße Platz für 70 Männer und Frauen. Darüberhinaus hat der Caritasverband eine Zuflucht für wohnungslose Männer im "Prälat-Scheich-Haus" in der Thomastraße eingerichtet. Auch in Bonn ist eine Hotline eingerichtet. Der Stadtordnungsdienst ist unter 0228/77 33 33 erreichbar und organisiert Hilfe.

Eine besondere Hilfe wird in Bonn angeboten. Dort gibt es das Café der Beratungsstelle des Vereins für Gefährdetenhilfe. Es hat in kalten Nächten geöffnet. Dieses Angebote richtet sich nach Angaben der Beratungsstelle an Menschen, die eine Unterbringung in einer Sammelunterkunft ablehnen. Wer eine Übernachtungsmöglichkeit benötigt, kann sich an die Unterkunft der Caritas wenden. In der Schließbergstraße 77 werden sowohl Männer und Frauen in Zweibettzimmern untergebracht. Auch Duschmöglichkeiten und Aufenthaltsräume bietet die Caritasunterkunft an.

Gutenacht-Bus in Düsseldorf

In Düsseldorf ist der Gutenacht-Bus der Franziskaner unterwegs, der im Schnitt fast 100 Obdachlose erreicht. Bruder Peter Amendt sagte im WDR, man benötige vor allem gute Decken und Schlafsäcke. Besonders gefährlich für die Obdachlosen sei der Alkoholkonsum. Die anfängliche Wärme würde der Kälte weichen. Die Betroffenen merkten dies aber nicht.

Hilfe für Obdachlose bei Kälte

WDR 5 Westblick - Interview | 23.02.2018 | 04:52 Min.

Download

Münster: "Es muss niemand draußen bleiben"

Das Haus der Wohnungslosenhilfe in Münster ist mit zwei Personen unterwegs, um den Gesundheitszustand von Obdachlosen im Auge zu behalten. "Manche ziehen es vor, trotz der Kälte draußen zu bleiben", sagte eine Mitarbeiterin. "Es muss niemand draußen bleiben." Die Initiative ruft auch gezielt Bürger und Passanten dazu auf, sich bei der Wohnungshilfe unter der Telefonnummer 0251 / 4845-20 zu melden, wenn sie Personen in einem schlechten Zustand vorfinden würden.

Stand: 23.02.2018, 17:57