Immer mehr obdachlose Frauen in Köln

Matraze und Koffer auf der Kölner Domplatte

Immer mehr obdachlose Frauen in Köln

  • Immer mehr Frauen leben auf der Straße
  • Frauen können sich häufig keine Wohnung leisten
  • 2017 waren 6000 Menschen in Köln wohnungslos

Immer mehr Menschen in Köln leben auf der Straße. Laut einem Bericht des Sozialamts ist vor allem auch die Zahl der Frauen ohne festen Wohnsitz gestiegen. Frauen leben häufiger in sogenannter „verdeckter“ Wohnungslosigkeit, zum Beispiel bei Freunden oder Familie ohne eigenen Mietvertrag. Aus Scham verschweigen sie ihre Wohnungslosigkeit auch häufiger als Männer.

Da sie in der Regel weniger verdienen oder aus dem Beruf aussteigen, um Kinder groß zu ziehen, können sie sich nach einer Trennung häufig keine eigene Wohnung leisten. Auch Frauen, die sich von einem gewalttätigen Partner trennen, werden öfter wohnungslos und brauchen besondere Unterstützung. Insgesamt waren mehr als 6000 Menschen im vergangenen Jahr in Köln als wohnungslos erfasst.

Stand: 07.12.2018, 09:34

Weitere Themen