Köln: OB Reker will 100 griechische Flüchtlinge zusätzlich aufnehmen

Flüchtlinge Griechenland

Köln: OB Reker will 100 griechische Flüchtlinge zusätzlich aufnehmen

  • Reker: Köln soll weitere Flüchtlinge aufnehmen
  • 100 Erwachsene und 16 unbegleitete Minderjährige
  • Stadtrat soll am Donnerstag entscheiden

Die Stadt Köln soll nach dem Wunsch von Oberbürgermeisterin Henriette Reker 100 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge aus den Lagern in Griechenland bereitstellen. Angesichts der prekären Situation in den Lagern und bei der Seenotrettung auf dem Mittelmeer solle die Aufnahme «aus humanitären Gründen» erfolgen. Das hat Kölns OB am Montag (03.02.2020) erklärt. Über den Vorschlag soll der Rat der Stadt am Donnerstag (06.02.2020) entscheiden.

Bund soll griechischer Regierung Angebot unterbreiten

In dem Beschlussvorschlag soll die Bundesregierung aufgefordert werden, die von Köln und anderen Städten und Kreisen angebotenen Aufnahmeplätze in Anspruch zu nehmen. Ein entsprechendes Angebot soll der Bund der griechischen Regierung unterbreiten. Letztendlich entscheidet die Bundesregierung über die Aufnahme der Flüchtlinge. Die Kommunen können lediglich ihre Bereitschaft signalisieren.

Reker: Aufnahme unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter

Henriette Reker, Kölner Oberbürgermeisterin

In ihrem Antrag bittet Reker die Ratsvertreter außerdem darum, 16 zusätzliche Aufnahmeplätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge anzubieten. «Das Schicksal der Kinder in den Camps darf niemanden kalt lassen», sagte die Oberbürgermeisterin. Hierfür soll die Bundesregierung ein gesondertes Verfahren mit der griechischen Regierung aushandeln. Auch viele andere NRW-Städte wollen unbegleitete Minderjährige aus einem solchen Programm aufnehmen.

Köln Teil eines Bündnisses mehrerer Kommunen

Neben Köln hatten sich auch die Stadt Dortmund 2019 und 14 weitere NRW-Städte zu dem Bündnis «Städte Sicherer Häfen» für Geflüchtete erklärt. Mit der zivilgesellschaftlichen Initiative «Seebrücke» und dem Bündnis stellen sich die Initiatoren nach eigenen Angaben gegen «die Abschottungspolitik Europas» und wollen mehr Menschen ein sicheres Ankommen ermöglichen.

Erneut Flüchtlinge in Kühllaster gefunden

WDR 5 Morgenecho - Interview 05.11.2019 05:31 Min. Verfügbar bis 04.11.2020 WDR 5

Download

Reker sieht Schulterschluss zwischen Landesregierung und Kommunen

Unterstützung bekommt die Kölner OB auch aus der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Der stellvertretende Ministerpräsident Joachim Stamp habe für die Landesregierung erklärt, dass den Kindern in den Camps in besonders prekären Situationen dringend geholfen werden müsse, so Reker am Montag.

Stand: 03.02.2020, 16:50