Kreis Viersen: Nitratbelastung extrem hoch

Eine Traktor mit einem Gülle-Anhänger bei Münster

Kreis Viersen: Nitratbelastung extrem hoch

  • Viel zu viel Nitrat im Grundwasser
  • Trinkwasser ist aber nicht betroffen
  • Kreis Viersen ergreift Maßnahmen

Das Grundwasser im Kreis Viersen ist extrem mit Nitrat belastet. Nach einem Gutachten, das am Dienstagabend (19.06.2018) im Umweltausschuss des Kreises vorgestellt wurde, ist die Belastung zum Teil doppelt so hoch wie die geltenden Grenzwerte. Nitrat kann beim Menschen zu Sauerstoffmangel im Blut führen.

Trinkwasser nicht belastet

Ein laufender Wasserhahn

Das Trinkwasser ist nicht betroffen

Das Trinkwasser ist allerdings nicht betroffen. Die Belastungen wurden nahe der Erdoberfläche gemessen, in tieferen Schichten ist die Lage weniger dramatisch. Und von dort fördern die Wasserwerke das Trinkwasser. Grund der hohen Nitratbelastung ist die Gülle, mit denen landwirtschaftliche Flächen gedüngt werden.

Kreis will Maßnahmen ergreifen

Dagegen will der Kreis Viersen nun Maßnahmen ergreifen. So sollen Grundwasser-Schutzzonen eingerichtet werden, in denen das Düngen mit Gülle verboten ist. Außerdem soll es striktere Regeln zur Kontrolle von Gülleimporten aus dem Ausland geben.

Stand: 20.06.2018, 06:21

Weitere Themen