Braunkohle-Protestcamp findet in Jülich statt

Der Braunkohle-Tagebau Hambach

Braunkohle-Protestcamp findet in Jülich statt

  • Polizei hat Braunkohle-Protestcamp genehmigt
  • 2.000 Aktivisten von "Ende Gelände" erwartet
  • Jülicher Stadtrat beruft Sondersitzung ein

Das Braunkohle-Protestcamp des Aktionsbündnisses "Ende Gelände" soll in Jülich auf der Merscher Höhe stattfinden. Das hat das Aachener Polizeipräsidium am Freitagnachmittag (19.10.2018) entschieden. Auf der Fläche in Jülich war zuletzt eine große Flüchtlingsunterkunft gewesen.

Das Protestcamp startet kommenden Donnerstag (25.10.2018) und soll vier Tage gehen. Offiziell werden 2.000 Teilnehmer erwartet. Der Jülicher Stadtrat ist zu einer Sondersitzung am Dienstag (23.10.2018) einberufen worden.

Aktivisten wollten Protestcamp in Niederzier

Die Aktivisten hatten ursprünglich beantragt, dass das Camp auf einem Areal in Niederzier stattfindet, das sich in der Nähe des Tagebaus Hambach befindet. Die Gemeinde Niederzier hatte sich vorbehalten, dagegen zu klagen. Rat und Verwaltung in Niederzier befürchteten Ausschreitungen und Rechtsbrüche.

Stand: 19.10.2018, 16:23