Petition für die Neusser Galopprennbahn

Sandbahn und Grasbahn als Geläuf nebeneinander auf der Galopprennbahn Neuss

Petition für die Neusser Galopprennbahn

  • Stadt verlängert Vertrag mit Reiter- und Rennverein nicht
  • Unterstützer starten Petition für Rennsport
  • Ziel: 3000 Unterschriften in vier Wochen an den Landrat

Auf der Galopprennbahn in Neuss soll es ab Januar keine Rennen mehr geben. Um den Rennsport zu erhalten, haben Unterstützer am Montag (09.12.2019) eine Petition gestartet. Sie wollen innerhalb von vier Wochen 3000 Unterschriften sammeln und dem Landrat des Rhein-Kreis Neuss übergeben.

Die Stadt hatte am Sonntag (08.12.2019) bestätigt, dass sie den Vertrag mit dem Neusser Reiter- und Rennverein nicht verlängern wird. Die Unterstützer der Petition sind der Auffassung, dass Galopprennen und Events parallel zueinander stattfinden können.

Konzept laut Stadt nicht akzeptabel

Schon vor zwei Jahren hatte die Stadt den Pächtervertrag gekündigt und um ein neues Konzept mit Perspektive für die kriselnde Galopprennbahn gebeten. Der Neusser Reiter- und Rennverein hat das zwar vorgelegt. Ein Sprecher von Neuss Marketing nannte es aber nicht akzeptabel.

Open-Air-Kino auf Rennbahn im Gespräch

Statt Pferdesport soll die Rennbahn deswegen in Zukunft noch mehr als Freizeit- und Eventfläche genutzt werden. Im Gespräch ist zum Beispiel ein Open-Air Kino und ein Public Viewing zur Fußball-EM.

Letzter Renntag sollte eigentlich der 22. Dezember sein – das Pferderennen wurde allerdings überraschend nach Dortmund verlegt.

Was aus den beiden Trainingsbetrieben mit ihren rund 80 Pferden auf dem Gelände wird, ist unklar. Die Neusser Galopprennbahn ist neben Dortmund die einzige in Deutschland, die Winterrennen auf ihrer Sandbahn veranstaltet.

Stand: 09.12.2019, 17:16