Bombendrohung in Neuss: Zwölfjähriger gesteht Tat

Absperrung in der Neusser Innenstadt.

Bombendrohung in Neuss: Zwölfjähriger gesteht Tat

  • Kind gesteht Bombendrohung gegen Sparkasse
  • Eltern müssen eventuell haften
  • Teile der Neusser Innenstadt waren gesperrt

Ein Zwölfjähriger hat gestanden, dass er für die Bombendrohung in Neuss am Freitag (14.06.2019) verantwortlich ist. Die Polizei teilte am Montag (17.06.2019) mit, dass er seiner Mutter erzählt habe, dass er einen Zettel mit der Drohung geschrieben hatte.

Diese Sparkasse war betroffen.

Diese Sparkasse war betroffen.

Bei der Befragung durch die Polizei räumte er ein, dass er ihn in einen Briefkasten der Sparkassen-Filiale an der Oberstraße geworfen hatte. Warum er den Zettel geschrieben hatte, konnte er nicht erklären. Die Polizei prüft nun, ob die Eltern für die angefallenen Einsatzkosten aufkommen müssen.

Wegen der Bombendrohung wurde das Geldinstitut und ein anliegender Gastronomiebetrieb evakuiert; die Neusser Innenstadt wurde teilweise gesperrt. Der Einsatz wurde gegen 19 Uhr beendet.

Stand: 17.06.2019, 12:08

Weitere Themen