Neuer Bonner Bahnhofsvorplatz bis 2020

Der Blick in die Poststraße mit dem neuen Bonner Bahnhofsvorplatz als Modell

Neuer Bonner Bahnhofsvorplatz bis 2020

Von Stephan Kern

  • Bauarbeiten sollen bis 2020 andauern
  • Aufwendige Arbeiten am Rohbau
  • Neue Modeketten sollen nach Bonn kommen

Die Bauarbeiten auf dem Bonner Bahnhofsvorplatz laufen nach Plan. Am Montag (23.7.2018) haben die Planer über den Stand der Dinge informiert. Die Bürger müssen noch drei Jahre mit Baulärm und Verkehrsbehinderungen leben. Ab 2020 wird der Eingang in die Bonner Innenstadt dann aber vom Bahnhof aus ein völlig neues Bild ergeben. Der soziale Brennpunkt Bonner Loch und das in Bonn verpönte Bauprojekt Südüberbauung wurden schon abgerissen, um Platz für vier neue moderne Gebäude zu machen. "Das Bonner Loch ist ein Überbleibsel einer fehlgeleiteten Stadtplanung. Seit 40 Jahren gibt es Gedanken, was damit passieren soll. Dass jetzt endlich das Bonner Loch beseitigt wurde, gleicht einer Sensation", erzählt Cornelius Wens, planender Architekt des Projekts Urban Soul.

Gebäudekomplex wird auf altem Zivilschutzbunker gebaut

Besichtigung auf der Baustelle auf dem Bonner Bahnhofsvorplatz

Besichtigung auf der Baustelle des Bonner Bahnhofsvorplatzes

Bis die neuen Gebäude stehen und ein neu gestalteter Bahnhofsvorplatz vom Bahnhof aus Gäste empfängt, wird es aber noch dauern. Besonders aufwendig sind die Arbeiten momentan am Rohbau: Die Baustelle liegt auf einem U-Bahn-Tunnel und einem ehemaligen Zivilschutzbunker. Zwei 21 Tonnen schwere Bunker-Stahltore müssen entfernt werden und bringen die Arbeiter zurzeit ins Schwitzen. Zu Hauptstadtzeiten sollten die Bürger in dem U-Bahn-Tunnel Schutz finden und die Tore in einem Notfall heruntergelassen werden. 

Neue Modeketten in Bonn

Im Laufe des Jahres 2020 sollen, so der Plan, die Gebäude bezugsfertig sein. Wegen der großzügigen, teils zweigeschossigen Verkaufsflächen werden auch Modeketten die Räume beziehen, die sonst in Bonn noch fehlen. Architekt Cornelius Wens legt aber Wert drauf, dass die Gebäudekomplexe nicht mit einer Shopping-Mall zu vergleichen sind: "Shopping-Mall zieht Menschen aus dem Stadtraum raus. Unser Konzept orientiert sich nach außen. Besucher strömen in die Geschäfte rein und raus und es entsteht eine Interaktion zwischen Häusern, Geschäften und Straßenraum."

Stand: 23.07.2018, 16:17

Weitere Themen