Nach heftiger Kritik: Cologne Pride 2020 mit neuem Motto

Nach heftiger Kritik: Cologne Pride 2020 mit neuem Motto

Von Celina de Cuveland

  • Ursprüngliches Motto sorgte für heftige Kritik
  • Ärger über Bezug zur Nationalhymne
  • Veranstalter gibt Druck nach

Der diesjährige Cologne Pride hat ein neues Motto. "Für Menschenrechte" heißt es nun. Das teilte der Veranstalter am Sonntagabend (19.01.2020) mit.

Erste Kritik von antifaschistischem Bündnis

Nach der Vorstellung des ursprünglichen Mottos "Einigkeit! Recht! Freiheit!" am 1. Dezember 2019 hatte es massive Kritik vom "Rheinischen antifaschistischen Bündnis gegen Antisemitismus" gegeben. So hieß es etwa, dass sich "die CSD-Veranstaltungen unkritisch und selbstvergessen auf die bundesrepublikanische Rechtsordnung, die Nationalhymne und andere nationalistische Symbole" beziehe.

Politische Jugendorganisationen schließen sich an

Der Kritik schlossen sich nun unter anderem die Jugendorganisationen von Grünen, SPD und Linken in Köln an. Es sei "unverantwortlich in Zeiten von verstärktem Nationalsozialismus und immer noch andauernder Diskriminierung queerer Menschen durch den deutschen Staat", heißt es in einem offenen Brief.

Veranstalter reagiert auf Vorwürfe

Der Veranstalter des Cologne Pride und des Christopher Street Days in Köln, der Kölner Lesben- und Schwulentag, hat jetzt auf die Kritik reagiert und das Motto geändert. "Wir wünschen uns einen für alle Menschen angstfreien, sicheren und respektvollen CSD, den alle Demokraten gerne unterstützen. Das dies unter dem gewählten Motto nicht möglich ist, haben auch die Diskussionen der letzten Wochen gezeigt. Das haben wir verstanden", schreibt der Verein.

Der Cologne Pride ist ein zweiwöchiges Programm für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern. Höhepunkt ist der Christopher Street Day im Juli.

Stand: 20.01.2020, 12:18

Weitere Themen