150 neue Warnsirenen für die Städteregion Aachen

Sechs Horn-Sirenen an einem Mast sind auf eine Stadt im Hintergrund gerichtet

150 neue Warnsirenen für die Städteregion Aachen

  • Flächendeckendes System
  • Startschuss in Eschweiler
  • Langer Heulton warnt Bevölkerung

Die Städteregion Aachen installiert flächendeckend Sirenen, um bei Gefahr die Bevölkerung zu alarmieren. In Eschweiler ist am Dienstag (19.11.2019) die erste Sirene aufgebaut worden.

Schrittweiser Aufbau

Insgesamt sollen in den nächsten Jahren 150 Sirenen in den zehn Kommunen der Städteregion  installiert werden. Der Aufbau beginnt in diesem Jahr in Eschweiler und Würselen. 2020 sind  Stolberg und Alsdorf an der Reihe, 2021 Herzogenrath und Monschau, 2022 Baesweiler und Simmerath. In Roetgen sollen die Sirenen über die Jahre verteilt installiert werden.

Schall und Topografie

Vor dem Aufbau hat eine Firma geprüft, wo überall Sirenen installiert werden müssen, um tatsächlich alle Bewohner zu erreichen. Untersucht wurde zum Beispiel, wie weit der Schall reicht und wo Topografie oder Gebäude die akustische Ausbreitung behindern. Die Sirenen werden vor allem auf öffentlichen Bauten installiert, wie Rathäusern, Schulen oder Verwaltungsgebäuden.

Bislang sind bei Gefahrenlagen Lautsprecherwagen durch die Straßen gefahren. Laut Städteregion habe man aber nicht die Gewissheit gehabt, wirklich alle Leute zu erreichen.

Alarmierung – Radio, Fernseher, Handy 

Künftig soll ein Heulton, der eine Minute lang an- und abschwillt, die Menschen alarmieren. Sie sollen dann Radio oder Fernsehen einschalten oder ihre Warn-App nutzen. Dort bekommen sie dann nähere Informationen von den Behörden - auch dazu, wie sie sich verhalten sollen. Mögliche Szenarien wären zum Beispiel ein Chemie- oder Reaktorunfall, ein Erdbeben oder ein Transportunfall mit Schadstoffen.

150 neue Warnsirenen für die Städteregion

00:29 Min. Verfügbar bis 19.11.2020

Stand: 19.11.2019, 11:32

Weitere Themen