Forschungszentrum Jülich: Neue Studie zu Gedränge auf Bahnhöfen

Menschen am Bahnsteig

Forschungszentrum Jülich: Neue Studie zu Gedränge auf Bahnhöfen

Von Helga Hermanns

  • Forschungszentrum Jülich sucht 1.500 Probanden
  • Sensoren messen Stressfaktoren
  • Daten sollen bei Gestaltung sicherer Bahnsteige helfen

Das Forschungszentrum Jülich sucht für ein Fußgänger-Experiment 1.500 Probanden. Vier Tage lang wollen die Wissenschaftler die Bewegungen von Menschenmengen an Bahnhöfen untersuchen.

Messehalle wird zum Bahnhof umgebau

Eine Messehalle in Düsseldorf wird vom 3. bis 6. März zum großen Bahnhof umgestaltet. Dort werden Bahnsteige und Zugtüren nachgebaut. Die Probanden werden in Gruppen eingeteilt und erhalten verschiedene Aufgaben. Mit Kameras wird dokumentiert, wie sich die Menschen verhalten – vor allem, wenn es eng wird.

Wann wird gedrängelt und geschubst?

Es soll beobachtet werden, ob die Teilnehmer diszipliniert warten, ob sie eher drängeln oder Schlangen bilden. Und die Forscher wollen wissen, was passiert, wenn gleichzeitig viele Menschen ein- und aussteigen, ob dann geschubst wird oder sperriges Gepäck die Türen blockiert.

Sensoren messen Stress-Faktoren

Einige Teilnehmer werden nach Angaben der Forscher mit Sensoren ausgestattet. Diese messen unter anderem den Herzschlag oder die Schweißbildung – beides Faktoren für Stress. Mit speziellen Anzügen kann zudem an allen Körperstellen der Druck gemessen werden, der bei Gedränge entsteht.

Bahnhöfe zunehmend überfüllt

Das Experiment wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. Denn die Politik geht davon aus, dass die Fahrgastzahlen bei der Bahn zunehmen. Da schon jetzt große Bahnhöfe wie der in Köln zu Stoßzeiten regelmäßig überfüllt sind, soll das Drängel-Experiment Antworten liefern, wie man künftig Bahnsteige und Zugtüren bauen muss, um den erwarteten Andrang bewältigen zu können.

Vorgänger-Experiment 2013

Schon 2013 hatte das Forschungszentrum bei einem Vorgänger-Experiment in der Messe Düsseldorf untersucht, wie sich Menschenmengen bei Großveranstaltungen in Stadien oder großen Hallen verhalten – vor allem wie man Panik vermeidet, wenn ein Stadion geräumt werden muss.

Auch Helfer gesucht

Für das neue Bahnhofs-Experiment werden 1500 Probanden und zusätzlich auch Helfer ab 18 Jahren gesucht. Eine Voraussetzung ist, dass sie keine Angst vor Enge haben und körperlich nicht eingeschränkt sind.

Neue Studie zu Gedränge auf Bahnhöfen

00:51 Min. Verfügbar bis 04.02.2021

Stand: 04.02.2020, 17:34