5 700 neue Studenten in Aachen - Start mit Corona-Stewards

Rund 5.700 Erstsemester starten ab heute an der RWTH in Aachen in ihre Einführungswoche. In Corona-Zeiten muss allerdings auf die traditionelle Erstsemesterrallye verzichtet werden.

Normalerweise konnten die Erstis dabei in der Stadt an Spielstationen ihre Geschicklichkeit beweisen - und gleichzeitig schon einmal Kontakte zu Kommilitonen knüpfen. In diesem Jahr wird alles online stattfinden. Nicht nur die übliche Begrüßungsansprache des Rektors, sondern auch das Kennenlernen von Stadt und Hochschule.

Für Fragen stehen den neuen Aachener Studierenden aber wie immer hunderte Tutoren, das sind ältere Studenten, zur Verfügung. Sie sind auch als so genannte Corona-Stewards im Einsatz. Diese Corona-Stewards überwachen die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen auf dem Hochschulgelände.

Hörsäle bleiben leer

Wegen der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen in der Region Aachen wird es an der RWTH auch in diesem Wintersemester nur digitale Vorlesungen und Seminare geben. Nur in Laboren der Hochschule läuft die Forschung eingeschränkt und unter strengen Corona-Sicherheitsvorkehrungen weiter. Die Hörsäle bleiben leer. Auch Prüfungen werden zum Teil digital abgenommen. Online-Vorlesungen gibt es an der RWTH Aachen seit dem vergangenen Semester. Sie haben sich nach Anfangsschwierigkeiten nach Einschätzung der Hochschule bewährt und werden auch von den Studierenden gut angenommen.