Neuer Ärger um Wohnungen für Touristen

Mann schüttelt das Bett in einer Ferienwohnung auf

Neuer Ärger um Wohnungen für Touristen

  • Vermieter suchen neue Tricks
  • Kontrolleure kommen nicht hinterher
  • Neue Satzung gefordert

Mit neuen Tricks versuchen Vermieter, die Regeln zum Schutz von Wohnungen zu umgehen. So würden immer mehr Appartements zum Kurzzeit-Wohnen umgewandelt, hat das Wohnungsamt der Stadt festgestellt.

Vermieter bieten "Servicewohnen" für Touristen oder Geschäftsleute

Anders als bei Airbnb werden die Servicewohnungen nicht tageweise, sondern jeweils für mehrere Wochen angeboten. Aber auch das ist laut Wohnungsamt in Köln nicht erlaubt. Für die Kontrolleure des Amtes werde es immer schwieriger, illegale Vermietungen aufzudecken, weil Vermieter versuchen, Lücken in der Kölner Wohnraumschutzsatzung auszunutzen. Das Wohnungsamt will deshalb, dass der Stadtrat eine detailiertere Satzung beschließt.

Stand: 06.02.2019, 09:50