Kölner Verkehrsbetriebe haben neue Chefin

Stefanie Haaks im Führerstand einer Straßenbahn

Kölner Verkehrsbetriebe haben neue Chefin

Von Frank Piotrowski

  • Stefanie Haaks ist neue Chefin der KVB
  • Die neue Chefin fährt selbst Straßenbahn
  • Aufgabe: Kapazität der KVB erhöhen

Stefanie Haaks ist die neue Chefin im Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe. Die 52-Jährige nahm ihren Dienst an den Karnevalstagen auf. Am Mittwoch (06.03.2019) wurde die Sozialdemokratin der Öffentlichkeit präsentiert. Sie ist die erste Frau an der Spitze der KVB.

Bereits im kommenden Monat steht der Abschluss der Verhandlungen mit der Stadt Köln an, die KVB auch in den kommenden 22 Jahren den Nahverkehr in Köln durchführen zu lassen. Zu den wichtigsten Aufgaben in ihrer Amtszeit wird es gehören, die Kapazität der KVB zu erhöhen. In den kommenden Jahren will die KVB auf einigen Linien der Ost-West-Achse Langzüge von bis zu 90 Metern einsetzen.

Chefin fährt selbst Straßenbahn

Stefanie Haaks kommt von den Stuttgarter Straßenbahnen. Dort war sie Vorstand für Finanzen. Bereits in Stuttgart machte die Managerin den Straßenbahnführerschein und übernahm regelmäßig Dienste. Das hat sie auch in Köln vor, muss sich aber noch bei der KVB schulen lassen, bevor sie auch hier Dienste übernehmen kann. Stefanie Haaks verspricht sich von dieser Tätigkeit mehr Verständnis für die tägliche Arbeit ihrer Mitarbeiter.

Barrierefreiheit ausbauen

Stefanie Haaks fiel bei ihren ersten Fahrten mit der KVB durch Köln auf, dass viele Rolltreppen defekt sind. Dem will sie jetzt auf den Grund gehen und die Treppen so schnell wie möglich wieder ans Laufen bringen. Barrieren will sie auch virtuell abbauen. Die digitalen Angebote der KVB sollen konsequent ausgebaut werden.

Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Wer hat versagt? die story 27.02.2019 43:59 Min. UT Verfügbar bis 27.02.2020 WDR Von Ingolf Gritschneder, Wolfgang Minder

Stand: 06.03.2019, 16:06