Kundgebung zur Freilassung von Alexej Nawalny in Düsseldorf

Menschen schieben einen Wagen mit zwei großen Figuren in Judo-Kleidung. Die kleinere tritt der größeren in die Weichteile.

Kundgebung zur Freilassung von Alexej Nawalny in Düsseldorf

Von Peter Hild

Am Mittwochabend hat es in Düsseldorf eine besondere Kundgebung für Kreml-Kritiker Alexej Nawalny mit rund 200 Teilnehmern gegeben. Düsseldorfer Karnevalisten unterstützten die Aktion mit einem Wagen.

Die Organisatoren der Initiative "Freies Russland NRW" hatten bei Wagenbauer Jacques Tilly angefragt, weil er zum diesjährigen Rosenmontag einen Mottowagen zu Russlands Präsident Putin und seinem Widersacher Nawalny gestaltet hatte. Nach Rücksprache mit dem Karnevalskomitee waren der Wagenbauer und die Karnevalisten schnell bei der Solidaritätsaktion dabei.

"Der Karneval steht für Rechtsstaatlichkeit, Toleranz, eine offene Gesellschaft - für all das steht Putin nicht", betont Tilly, "Nawalny klagt das seit Jahren an, sein Mut ist einfach unterstützenswert". Tilly selbst war bei der Kundgebung mit rund 200 Teilnehmern dabei, ebenso wie sein Mottowagen, der einen kleinen Nawalny zeigt, wie er dem großen Putin in Judo-Manier schmerzhaft in die Weichteile tritt.

Solidarität und Aufmerksamkeit für Nawalny

Auf der Kundgebung forderten die Veranstalter unter dem Motto "Rettet Nawalny!" schnelle medizinische Hilfe und die bedingungslose Freilassung für den 44-Jährigen. Nawalny soll wegen seines Hungerstreiks aktuell in einer Klinik für Strafgefangene um sein Leben kämpfen. Darüber hinaus geht es um ein Zeichen der Solidarität mit allen Kreml-Gegnern und politischen Gefangenen in Russland.

Ein Künstler sitzt in seinem Büro mit Zeichnungen im Hintergrund

Jacques Tilly in seinem Büro

Ob die Aktion Nawalny helfen wird, vermag Jacques Tilly nicht einzuschätzen: "Satire hat natürlich nicht die Größe, die Welt zu verändern. Aber ich bin sicher, dieser Mottowagen wird auch in Russland gesehen. Und ich glaube, selbst Putin wird sich darüber ärgern, denn lächerlich gemacht zu werden mit solch einer Pose, das will kein Mann."

Weitere Kundgebung am Samstag

Rund 200 Teilnehmer erwartet die Polizei auch zu einer weiteren Kundgebung für Nawalny, die am Samstagnachmittag auf dem Düsseldorfer Marktplatz geplant ist. Beide Versammlungen seien ordnungsgemäß angemeldet, sagte ein Polizeisprecher, und würden von den Beamten beobachtet.

Stand: 21.04.2021, 19:10

Weitere Themen