Webseite in Viersen nennt Namen von NS-Tätern

Stadtkarte mit Adressen der Opfer und Täter des Nationalsozialismus in Viersen

Webseite in Viersen nennt Namen von NS-Tätern

  • Webseite aus Viersen nennt Namen von NS-Tätern
  • Adressen von Tätern und Opfern online abrufbar
  • Bedenken wegen Datenschutz

Ein Viersener Verein für Erinnerungskultur hat eine neue Webseite ins Leben gerufen. Online können dort auf einer digitalen Karte die Namen und Adressen von Opfern und Tätern aus dem Nationalsozialismus in Viersen abgerufen werden.

Ziel des Vereins ist es, eine virtuelle Gedenkstätte zu schaffen. Besucher sollen dort Orte, die während der Nazidiktatur von Bedeutung waren, selbstständig erkunden können. Dazu zählten unter anderem auch die Wohnungen von Verfolgten und Tätern.

Stolpersteine werden gereinigt

WDR 5 08.11.2019 00:51 Min. Verfügbar bis 07.11.2020 WDR 5

Daten stammen aus Stadtarchiven

Für die Macher des Vereins ist es selbstverständlich, dass neben den Opfern auch die Täter genannt werden. Denn ohne die Täter würde es die Opfer nicht geben.

Der Verein stützt sich dabei auf die Tatsache, dass alle Daten zuvor frei öffentlich zugänglich gewesen seien – etwa in Stadtarchiven. Außerdem seien alle Täter bereits so lange tot, dass die Daten veröffentlicht und weitergegeben werden dürften.

Verletzung von Persönlichkeitsrechte wird geprüft

Wohnorte von Tätern und Opfern des Nationalsozialismus in Viersen

Doch die Karte mit Namen und Adressen möglicher NS-Täter stößt nicht überall auf Zustimmung. Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kennt die Webseite und prüft derzeit, ob Persönlichkeitsrechte zum Beispiel von Nachfahren verletzt werden.

Ausstellung zur Virtuellen Gedenkstätte

Die Webseite wird von einer Ausstellung im Stadthaus begleitet. Noch bis Sonntag (24.11.2019) zeigt sie die Geschichte der Viersener Bevölkerung zwischen 1933 und 1945.

Auf Schautafeln können sich Besucher über Inhalte der Virtuellen Gedenkstätte informieren. Auch Interviews von Zeitzeugen werden gezeigt.

Wieder da oder nie wirklich weg: Wie stark ist der Judenhass in Deutschland? Hart aber fair 14.10.2019 01:14:38 Std. UT DGS Verfügbar bis 14.10.2020 Das Erste

Stand: 21.11.2019, 15:43