Schüsse in Wuppertal: Ermittler erneut am Tatort

Ermittler stellen auf der Straße den Tathergang nach

Schüsse in Wuppertal: Ermittler erneut am Tatort

  • 25-jähriger starb
  • Polizei stellt Tathergang nach
  • Demonstration geplant

Eine Woche nach dem Tod eines 25-Jährigen Mannes in Wuppertal-Barmen sind die genauen Umstände seines Todes noch nicht abschließend geklärt. Am Freitag (13.12.2019) wurde erneut am Tatort ermittelt. In einer aufwendigen Aktion stellten die Beamten den Tathergang nach, bei dem der Mann mutmaßlich durch Polizeischüsse verstorben war. Die mit den Ermittlungen beauftragte Polizei in Hagen hatte für die Rekonstruktion des Geschehens mehrere Zeugen geladen.

Todesursache noch nicht geklärt

zerstörter Autoaußenspiegel

Zerstörter Autoaußenspiegel

Der junge Mann soll am Samstag (07.12.2019) mit zwei Hämmern mehrere Autospiegel abgeschlagen haben. Die dazu gerufenen Polizisten fühlten sich von dem Mann bedroht und sollen drei Schüsse abgegeben haben. Dadurch soll das Opfer schwerverletzt worden sein. Ob der 25-Jährige letztlich durch die Polizeischüsse starb oder möglicherweise auch Vorerkrankungen oder Drogen bei der Todesursache eine Rolle gespielt haben, sollen weitere Untersuchungen zeigen.

Autonome organisieren Demonstration

Obwohl die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, steht die Polizei bereits in der Kritik. Autonome hatten für Freitagnachmittag in Wuppertal-Barmen zu einer Demonstration aufgerufen. Sie stellen das Vorgehen der Polizisten während des Einsatzes in Frage.

Stand: 13.12.2019, 17:06

Weitere Themen