Nach dem Hochwasser in Düsseldorf: Tonnenweise Müll

Nasser Sperrmüll türmt sich in Düsseldorf Gerresheim

Nach dem Hochwasser in Düsseldorf: Tonnenweise Müll

Das Unwetter hat vielerorts in Düsseldorf und Umgebung ein Schlachtfeld hinterlassen. 350 Tonnen Sperrmüll hat die Awista allein am Samstag eingesammelt - gereicht hat der Tag aber nicht. 

Der Bürgersteig ist an der Glashüttenstraße zu Anfang der Woche kaum noch nutzbar. Nur im Slalom kommt man an den durchtränkten Möbeln, kaputten Regalen und Kühlschränken vorbei. Die Anwohner der alten Glashütten-Siedlung stellen seit Tagen ab, was in den Kellern und Souterrainwohnungen vom Hochwasser zerstört wurde - und das, obwohl die Awista bereits am Samstag in einem Großeinsatz Sperrmüll abtransportiert hat. 

Ostparksiedlung geflutet

Das Hochwasser an der Düssel hatte vor allem die Düsseldorfer Stadtteile Gerresheim und Vennhausen getroffen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war die Düssel von einem Meter auf ein historisches Hochwasser von über drei Meter angeschwollen und hatte in den Vierteln ein verheerendes Hochwasser angerichtet. Zahlreiche Keller waren vollgelaufen und Straßen überschwemmt worden.

Ostparksiedlung in Düsseldorf nach dem Hochwasser

Einsatzkräfte versuchen den Damm in der Ostparksiedlung zu sichern

Viele Anwohner der Ostparksiedlung im Stadtteil Gerresheim mussten zeitweise ihre Wohnungen verlassen, das Wasser stand meterhoch in den Häusern. Zunächst hatte die Feuerwehr noch versucht, die Siedlung zu schützen, und über 25.000 Sandsäcke zu einem 700 Metern langen Damm aufgeschichtet – doch alles vergebens: Nach und nach brach der Damm in der Nacht zu Donnerstag an immer mehr Stellen. Die Ostparksiedlung mit 350 Gebäuden wurde geflutet.

Ein Todesopfer bei Hochwasser in Vennhausen

Haus in Düsseldorf steht unter Wasser

Überschwemmung in einer Wohnsiedlung in Düsseldorf-Vennhausen

Auch eine Siedlung in Vennhausen hatte es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag schwer erwischt. Am Donnerstagmorgen stand das Wasser auf den Straßen dort kniehoch. Anwohner waren mit Schlauchbooten unterwegs, um nach dem Rechten zu schauen. Ein Anwohner berichtete dem WDR, dass beim ihm im Keller das Wasser 1,80 Meter hoch stand. Da die Feuerwehr gar nicht so schnell vorankam, halfen sich die Nachbarn gegenseitig – ohne Strom, mit Eimern, Schläuchen und geliehenen Stromaggregaten.

Wie die Polizei am Donnerstagabend bekannt gab, wurde bei den Unwettereinsätzen eine männliche Person tot in einer Souterrain-Wohnung in Vennhausen gefunden. Beim Abpumpen der Wassermassen fanden die Retter den Leichnam des 57-jährigen Mannes.

Eine überflutete Straße in Düsseldorf

Ganze Straßen mussten wegen Überflutungen gesperrt werden

Insgesamt musste die Feuerwehr seit dem Beginn der Unwetter am Mittwoch nach eigenen Angaben zu über 2000 Einsätzen ausrücken. Teilweise mussten in Düsseldorf ganze Straßen gesperrt werden, weil sie überflutet waren, so die B8 oder die A44.

350 Tonnen Sperrmüll - Aufräumen nach der Flut

Seit Freitag pumpen die Anwohner nun ihre Häuser aus und räumen nasse Gegenstände auf die Straße. Die Wassermassen sind zwar weg, aber jetzt türmt sich der nasse Sperrmüll auf den Straßen.

Allein am Wochenende hat die Awista rund 350 Tonnen Sperrmüll eingesammelt, “aber das hat bei Weitem nicht gereicht”, sagt eine Anwohnerin dem WDR. “Wir können gar nicht alles rausstellen, weil wir sonst den Bürgersteig komplett blockieren oder Sachen auf die Straße fallen könnten.” Warum es so lange dauert, bis die Awista die nächste Fuhre schickt, kann sie nicht verstehen. “Im Keller fängt auch alles an zu riechen”, sagt sie, möchte namentlich aber lieber nicht genannt werden. 

Andere Städte helfen bei der Entsorgung

350 Tonnen Sperrgut hat die Awista in Düsseldorf allein am Wochenende eingesammelt

350 Tonnen Sperrgut hat die Awista in Düsseldorf allein am Wochenende eingesammelt

Tatsächlich hat die Awista für die Aktion sogar zusätzliche Hilfe organisiert – auch aus anderen Städten. “Aus Leverkusen bekamen wir zusätzlich Fahrzeuge, aus Mönchengladbach eine Mannschaft”, sagt Ralf Böhme, Sprecher der Awista. Für den Einsatz am Samstag wurden außerdem zusätzlich Müllmänner und Straßenreiniger eingesetzt. “Eigentlich haben wir 20 Sperrmüll-Fahrzeuge. Am Samstag waren wir mit 30 unterwegs und mit 80 Mann im Einsatz”, so Böhme.

Da in den Hochwassergebieten erneut große Abfallmengen an den Straßenrand gestellt wurden, wurden die betroffenen Siedlungen auch zum Wochenanfang noch einmal abgefahren.

Sperrmüll darf weiter rausgestellt werden - notfalls auch ohne Anmeldung

Warum der Müll trotzdem nicht weniger zu werden scheint? “Es ist einfach eine zu große Menge, und wir haben am Ende nur eine gewisse Kapazität”, sagt der Awista-Sprecher. “Wir gehen davon aus, dass die Aufräumarbeiten noch bis zu zwei Wochen dauern werden. Es werden ja auch noch weiterhin Sachen auf die Straße gestellt.” 

Eine Sache kann er dann auch noch klären: “Wir bitten die Menschen zwar darum, sich online für den Sperrmüll zu registrieren, aber wer das nicht schafft, kann seine Sachen auch so auf die Straße stellen. Wir fahren nach und nach alles ab”, sagt Böhme.

Das Unwetter im Rheinland - so sah es in Düsseldorf und Umgebung aus

Das Unwetter hat vielerorts in Düsseldorf, Erkrath und der Umgebung Bilder der Verwüstung zurückgelassen. Jetzt beginnen die Aufräumarbeiten in der Region.

Überschwemmungen in Düsseldorf Gerresheim

Besonders den Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat der Starkregen hart getroffen. Ganze Siedlungen standen hier unter Wasser.

Besonders den Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat der Starkregen hart getroffen. Ganze Siedlungen standen hier unter Wasser.

Straßen mussten wegen der Überschwemmungen gesperrt werden, so wie hier die B8 in Düsseldorf. Auch die A44 war betroffen.

In Mettmann kam es zu dramatischen Szenen: Am Morgen des 14.07.2021 wurde eine Mitarbeiterin eines Seniorenheims bei dem Versuch, das Haus mit Sandsäcken gegen Wassermassen zu schützen, unter einem umstürzenden Baum eingeklemmt. Nur weil ein Ersthelfer den Kopf der Mitarbeiterin über Wasser hielt, konnte ihr Ertrinken verhindert werden.

Einsatzkräfte versuchten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, den Damm in der Düsseldorfer Ostparksiedlung zu sichern.

Der von der Feuerwehr errichtete Damm in der Ostparksiedlung konnte den Wassermassen jedoch nicht standhalten.

Eine Wohnsiedlung in Düsseldorf-Vennhausen am Donnerstagmorgen. Die Anwohner mussten lange auf die Feuerwehr warten.

Das Wasser hat die ganze Siedlung durchzogen. Viele Anwohner hatten ihre Häuser und Wohnungen zwischenzeitlich verlassen müssen.

Vennhausen: Hier stand das Wasser bis unter die Decke. Sicherungen und Stromzähler wurden vielerorts zerstört. Viele Anwohner hatten über Tage keinen Strom.

Ebenfalls in Vennhausen: Wo zuvor noch eine Straße war, war nach der Flut ein See. Eine Familie hat sich daran angepasst.

Zwei Männer haben in Düsseldorf-Vennhausen ein Motorrad durch das hohe Wasser geschoben.

Im Düsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth ist am Samstag eine Straße unterspült worden und abgesackt. Ein drei Meter tiefes Loch bleibt zurück. Wann die Alte Landstraße wieder freigegeben wird, ist unklar.

Die Sportanlage vom TV Grafenberg stand unter Wasser. Der Fußballplatz ist mittlerweile wieder halbwegs trocken – zurück bleiben Schlamm und Dreck.

Auch das Clubhaus des TV Grafenberg neben der Ostparksiedlung hat es hart getroffen. Wann hier wieder trainiert und Siege gefeiert werden können, ist unklar.

Obwohl ihn das Unwetter kalt erwischt hat, strampelt ein Radfahrer in Düsseldorf-Gerresheim tapfer weiter.

In der Kleingartenanlage Weidenau in Düsseldorf-Gerresheim ist die harte Arbeit vieler Kleingärtner in den Fluten zerstört worden.

Überflutete Straßenschilder und Fahrradständer lassen erahnen, dass hier einmal eine Straße war. Der überflutete Anleger der Rheinfähre in Meerbusch zeigt, wie weit sich der Fluss wegen des Unwetters ausgedehnt hat.

Hochwasser am Rhein: Der Dauerregen und das Unwetter haben auch den Rheinpegel steigen lassen. Der Fluss erreichte in Düsseldorf am Samstag den Höchststand von 7,60 Metern.

In Erkrath war der Stadtteil Alt-Erkrath stark überflutet. 600 Menschen konnten die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nicht im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung verbringen.

Ein Auto, bis zum Dach im Wasser versunken, steht auf der überfluteten Morper Alle in Erkrath.

In Alt-Erkrath liefen viele Keller und Garagen voll.

Weil die Straße in Erkrath so stark überschwemmt war, musste dieses Auto geschoben werden.

Nach dem Starkregen mussten in Erkrath unzählige Keller ausgepumpt, Sandsäcke abgetragen und zerstörtes Hab und Gut aus den überfluteten Räumen geräumt werden. Am Freitag sammmelte sich in Alt-Erkrath das Sperrgut.

Durchnässter Hausrat, alte Fotoalben, zerstörte Geräte: All das türmt sich nach dem Unwetter schlammbedeckt auf den Straßen in Düsseldorf.

Die Aufräumarbeiten in Düsseldorf laufen noch – allein am ersten Wochenende nach dem Hochwasser hat die Awista rund 350 Tonnen Sperrmüll eingesammelt.

Auch in Ratingen in der Siedlung am Grünen See stapelte sich massenweise zerstörtes Hab und Gut der Anwohner. Laut Feuerwehr, die 185 Einsätze auf dem Ratinger Stadtgebiet gezählt hat, waren vor allem die Stadtteile West, Mitte, Tiefenbroich und Hösel besondere Einsatzschwerpunkte.

Auch das Ufer des Grünen Sees selbst wurde beschädigt, die Böschung ist abgerutscht. Das Grünflächenamt der Stadt Ratingen hat das Gebiet abgesperrt.

Stand: 20.07.2021, 14:26