Nach Hochwasser: Anwohner fordern Überprüfung CO-Pipeline

Die CO-Pipeline des Bayer-Konzerns wird in einem Wald auf dem Gebiet der Stadt Duisburg verlegt (Aufnahme von 2007)

Nach Hochwasser: Anwohner fordern Überprüfung CO-Pipeline

Nach dem Hochwasser fordern Bürgerinitiativen, dass die umstrittene CO-Pipeline auf mögliche Schäden überprüft wird. Durch die Leitung soll in Zukunft giftiges Kohlenmonoxid von Dormagen nach Krefeld-Uerdingen strömen.

Anwohner klagen seit vielen Jahren dagegen, weil sie Gesundheitsgefahren befürchten. Jetzt haben die Pipeline-Gegner die Bezirksregierung Düsseldorf aufgefordert, die Leitungsrohre nach der Flut zu prüfen. Das habe die Behörde auch zugesagt.

Leitung war von Überflutung betroffen

Bilder der Initiative zeigen, dass Teile des unterirdischen Leitungsverlaufs teils stark überflutet waren, unter anderem bei Hilden und Erkrath. Aus Sicht der Initiative müsse nach diesem Extremereignis geprüft werden, ob der Leitungsverlauf als Ganzes noch sicher sei.

Die Bürgeraktion Hilden, die auch im Stadtrat sitzt, fordert von der Stadt ebenfalls eine Sicherheitsprüfung der Gasleitung. Die Ergebnisse soll die Verwaltung in der September-Ratssitzung vorlegen.

Stand: 27.07.2021, 16:37

Weitere Themen