Waghalsige Aktion verhindert Unfall auf A1

Waghalsige Aktion verhindert Unfall auf A1

  • "Führerloser" Lkw schlingert über A1
  • Rettungsaktion verhindert Schlimmeres
  • Andere Lkw schirmen Unfallwagen ab

Durch den mutigen Eingriff von Lkw-Fahrern konnte in der Nacht auf Donnerstag (09.05.2019) auf der A1 ein schwerer Unfall verhindert werden. Sie stoppten zwischen Leverkusen und Remscheid einen auffällig langsam fahrenden Lkw.

Mutige Lkw-Fahrer

Der Lkw schlingerte mit einer Geschwindigkeit von nur zehn Kilometern pro Stunde über die A1. Dabei stieß er mehrmals links und rechts gegen die Leitplanken. Das Führerhaus war offenbar unbesetzt. Ein 43-jähriger Mann aus einem anderen Fahrzeug konnte das Beifahrerfenster des Lkw mit einem Hammer zertrümmern, einsteigen und das Fahrzeug stoppen. Der 54-jährige Fahrer lag nach Angaben der Polizei leblos hinter dem Steuer. Er war offenbar kollabiert und gestorben. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, er starb noch auf der Autobahn.

Überholen verhindert

Während der Aktion waren andere Lkw mit ihren Fahrzeugen dicht nebeneinander hinter dem Unfallwagen gefahren. Auch ein Polizeiauto beteiligte sich und wurde leicht beschädigt. Die Fahrzeuge verhinderten so, dass nachfolgende Autos den praktisch fahrerlosen Transporter überholen konnten. Nach Einschätzung der Polizei ist so vermutlich Schlimmeres verhindert worden.

Stand: 09.05.2019, 09:03