Bonner Forschungsmuseum Koenig nach Lockdown wieder geöffnet

Das Museum Alexander Koenig in Bonn

Bonner Forschungsmuseum Koenig nach Lockdown wieder geöffnet

Von Jörg Sauerwein

  • Nase-Mund-Masken sind Pflicht
  • Baumwoll-Handschuhe für Groß und Klein
  • Neuer Direktor begrüßt die ersten Besucher

Mehr als zwei Monate musste das Museum Koenig wegen des Coronavirus seine Türen schließen. Ab Samstag (23.05.) dürfen die Besucher wieder in das zoologische Forschungsmuseum kommen und unter anderem das größte originale Dinosaurier-Skelett in Europa bestaunen. Aber der Museumsbesuch wird etwas anders als früher.

Mit weißen Handschuhen im Museum

Den 27 Meter langen Dinosaurier, das längste Originalskelett in Europa, sollten die Besucher nicht gerade anfassen. Aber sonst gibt es vieles, das mit den Händen berührt werden darf und soll. Von Touchscreens bis zu vielen Schubladen, in denen die Besucher noch mehr Tiere oder Informationen zu sehen bekommen. Damit aber nicht alles laufend desinfiziert werden muss, bekommt jeder Besucher ein weißes Paar Baumwoll-Handschuhe. Die werden nach dem Besuch wieder abgegeben und dann gewaschen.

Neuer Direktor freut sich seinen ersten Tag mit Besuchern

Bernhard Misof war zwar auch schon einige Monate kommissarischer Leiter des Museums Koenig, aber erst seit dem 1. Mai ist er offiziell der neue Direktor. Nach vielen Wochen ganz ohne Besucher freut er sich besonders darauf, dass die Museumstüren jetzt wieder offenstehen dürfen.

Deshalb will er es sich auch nicht nehmen lassen, einige Besucher persönlich zu begrüßen und vielleicht auch das eine oder andere Stück Kreide zu verteilen.

Tiere malen beim Schlangestehen

Denn sollten viele Besucher unter anderem wegen der beliebten Dinosaurier-Ausstellung, die erst im vergangenen Herbst geöffnet hatte, gleich am ersten Tag ins Museum kommen wollen, könnten sich auch schon mal Schlangen bilden. Damit keine Langeweile aufkommt, sollen die Kinder dann bunte Kreide bekommen und Tiere auf den Fußweg malen. So dürften die Tiere im Laufe des Tages immer größer und bunter werden. "Davon wollen wir dann Fotos machen und diese Bilder möglicherweise in einem Corona-Kalender veröffentlichen", sagt Museumsdirektor Misof.

"Öffnung ist eine Herausforderung"

Maximal 300 Besucher dürfen jetzt gleichzeitig in das Museum, damit sich die Menschen nicht zu nahe kommen. Trotzdem werde es nicht immer leicht sein, den Abstand zu wahren, gibt Misof zu. Denn gerade Kinder rennen gerne auch mal von einem Tier zum nächsten.

Damit die Hygiene-Vorgaben trotzdem eingehalten werden, wurde extra zusätzliches Aufsichtspersonal eingestellt. Auch wenn es nicht ganz so einfach werde, hofft Misof auf viele Besucher: "Wir werden dann aus dem ersten Wochenende lernen, was funktioniert und was nicht und dann nachjustieren."

Wiege des Grundgesetzes – das Museum König NRW2Go 01.01.2017 00:37 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Stand: 23.05.2020, 05:00

Weitere Themen