Noch mehr Fahrverbote auf Mülheimer Brücke in Köln

Mülheimer Brücke

Noch mehr Fahrverbote auf Mülheimer Brücke in Köln

  • Zufahrt instabiler als angenommen
  • Verbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen
  • Nur noch eine Fahrspur je Richtung

Die Mülheimer Brücke in Köln ist maroder als zunächst angenommen. Deshalb wird ab den Osterferien der Verkehr über die Brücke erheblich eingeschränkt.

Zufahrt steht auf instabilem Boden

Die aus dem Jahr 1951 stammende Brücke muss umfassend saniert werden. Dazu haben im vergangenen Jahr die vorbereitenden Arbeiten begonnen. Dabei wurde festgestellt, dass die rechtsrheinische Zufahrt auf einem instabilen Untergrund steht. Dort liegt nach Angaben der Stadt Köln ein Braunkohleflöz, also eine Braunkohleschicht im Boden.

Stadtbahnlinien sind nicht betroffen

Bislang galt für Fahrzeuge bereits eine Gewichtsbeschränkung von maximal 12 Tonnen auf der Brücke. Ab den Osterferien dürfen Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen überhaupt nicht mehr über die Brücke fahren. Das hat die Stadt entschieden. Auch für die Deutzer Brücke und die Leverkusener Rheinbrücke gilt bereits seit längerem ein Verbot für schwere Fahrzeuge. Die Stadtbahnlinien sind davon allerdings nicht betroffen.

Nur noch ein Fahrstreifen

Autos und Straßenbahn auf Mülheimer Brücke

Die Ergebnisse der Studie liegen 2018 vor

Gleichzeitig stehen den Autofahrern dann auch weniger Fahrspuren zur Verfügung. Statt bislang zwei, wird die Fahrbahn dann je Richtung auf einen Fahrstreifen verengt. Die verlaufen dann auf der Nordseite der Mülheimer Brücke. Dort geht es auch für Fußgänger und Radfahrer auf die jeweils andere Rheinseite. Weniger Fahrspuren heißt auch, dass weniger Fahrzeuge die Brücke passieren können. Deshalb sollen die Zufahrten zur Brücke neu geregelt werden, unter anderem indem Linksabbiegen erheblich eingeschränkt wird.

Kosten können steigen

Die neue Verkehrsführung müsse aber noch mit den zuständigen Behörden, Baufirmen und dem Landesbetrieb Straßen NRW abgestimmt werden. Dadurch werde sich auch die für 2020 geplante Sperrung der Brücke für Stadtbahnen verschieben. Ob die geplanten Sanierungskosten in Höhe von fast 190 Millionen Euro eingehalten werden können, prüft die Stadt derzeit.

Stand: 13.03.2019, 10:37

Weitere Themen