Erster Erfolg gegen Motorradlärm in der Eifel

Rückseite eines Motorrads mit zwei Auspuffrohren, einem roten Rücklicht und zwei orangenen Blinkern links und rechts

Erster Erfolg gegen Motorradlärm in der Eifel

  • Erster Erfolg gegen Motorradlärm
  • Eifelgemeinden besonders belastet
  • Bundesrat für schärfere Grenzwerte

Die Eifelgemeinden und Kreise, die mit der Initiative "Silent Rider" gegen Motorradlärm mobil machen, verzeichnen nach eigenen Angaben vom Dienstag (19.05.2020) einen ersten Erfolg. Der Bundesrat hatte sich am Freitag (15.05.2020) dafür ausgesprochen, die zulässigen Geräuschemmissionen gesetzlich herunterzufahren und das verbotene Tunen von Motorrädern in Zukunft härter zu bestrafen.

Anwohner empfinden Motorradlärm als unerträglich

Zwei Motorräder fahren in eine Rechtskurve

Der Rückenwind aus Berlin kommt für die Eifel zur rechten Zeit: Dort drehen bei schönem Wetter wieder unzählige Motorradfahrer ihre Runden - oft wohl auch zu laut. Dagegen macht die Eifeler Initiative "Silent Rider" mobil, denn der Lärm sei oft unerträglich, heißt es.

Die Initiative hat inzwischen bundesweit Städte zum Mitmachen gewonnen. Auch deshalb werde man endlich in Berlin gehört, sagte der Simmerather Bürgermeister Hermanns am Dienstag (19.05.2020).

Zuvor hatte die Landesregierung in Düsseldorf den Bundesrat um Unterstützung gegen Motorradlärm gebeten. Über die Vorschläge wird die Bundesregierung entscheiden.

Stand: 22.05.2020, 11:55