Niederkassel verbietet Muezzin-Ruf während Ramadan

Einladung: Muezzin ruft täglich in Gladbeck zum Gebet

Niederkassel verbietet Muezzin-Ruf während Ramadan

Die muslimische Gemeinde in Niederkassel-Lülsdorf will eine Ausnahmegenehmigung bekommen, damit ihr Muezzin von der Moschee zum Gebet rufen kann.

Die Gemeinde will mit dem täglichen Ruf im Ramadan ihre Solidarität in der Corona-Krise zeigen. Doch die Stadt Niederkassel erlaubt das nicht - aus Gesetzesgründen, heißt es: Im Grundbuch stehe, dass es von diesem Moschee-Gebäude aus keinen Muezzin-Ruf gibt. Das könne ohne Rats- und Fraktionssitzungen und Notartermin nicht so schnell geändert werden.

Die muslimische Gemeinde ist enttäuscht und findet die Entscheidung kleinlich: Für Pflegekräfte und Ärzte würden Kirchenglocken läuten, aber es gebe auch sehr viel muslimisches Personal. Dieses verdiene auch Solidarität, so ein Sprecher.

Langfristig wolle die Moschee-Gemeinde rechtlich klären lassen, ob ihr ein Muezzin-Ruf durch das Grundrecht auf freie Religionsausübung zusteht.

Muezzin-Ruf in Wuppertal: Kaum Abstand beim islamischen Gebetsruf Lokalzeit Bergisches Land 07.04.2020 02:40 Min. Verfügbar bis 07.04.2021 WDR Von Rüdiger Knössl

Stand: 18.05.2020, 12:49