Nach Tod in Monheim: Verdächtige und Opfer kannten sich wohl

Das Bild zeigt einen Polizeibeamten in Uniform

Nach Tod in Monheim: Verdächtige und Opfer kannten sich wohl

  • Streit eskaliert in Monheim
  • 36-jähriger stirbt im Krankenhaus
  • Zwei Verdächtige stellen sich

Bei dem am Wochenende auf offener Straße in Monheim getöteten 36-Jährigen handelt es sich Ermittlern zufolge um kein Zufallsopfer. "Wir haben Anhaltspunkte dafür, dass sich die Verdächtigen und das Opfer kannten", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch (14.07.2019) in Düsseldorf.

Am Dienstag nahm die Polizei zwei Verdächtige vorläufig fest, sie hatten sich selbst gestellt. "Etwa zeitgleich hatten wir Haftbefehle wegen Totschlags gegen beide erwirkt", sagte der Staatsanwalt. Die beiden Männer stehen laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Kreispolizei Mettmann unter dringendem Tatverdacht.

Ermittlungen wegen Totschlags

Noch vor den Festnahmen gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie wegen Totschlags ermittelt.

Der 36-Jährige war in der Nacht zum Samstag in Monheim bei einem Streit mit zwei weiteren Beteiligten auf offener Straße so schwer verletzt worden, dass er später im Krankenhaus starb. "Tritte und Schläge am ganzen Körper und auch ein Messerstich", sagte der Staatsanwalt.

Die möglichen Hintergründe der Tat blieben dagegen noch unklar. Die beiden Männer sollen am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Weitere Angaben zum Stand der Ermittlungen und zu den Tatverdächtigen wollten die Behörden nicht machen.

Stand: 24.07.2019, 11:55

Weitere Themen