2,6 Millionen Euro Gewinn: Monheimer sollen Drogen im Darknet verkauft haben

Das Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf

2,6 Millionen Euro Gewinn: Monheimer sollen Drogen im Darknet verkauft haben

Zwei Männer aus Monheim stehen in Düsseldorf vor Gericht. Sie sollen laut Anklage jahrelang Kokain und Cannabis im Darknet verkauft haben.

Am Dienstagvormittag hat vor dem Düsseldorfer Landgericht der Prozess gegen ein mutmaßliches Drogenhändler-Duo aus Monheim begonnen. Der 32-Jährige und der 33-Jährige sollen fast fünf Jahre lang Kokain im Darknet verkauft haben. Ab November 2020 sollen die mutmaßlichen Dealer auch Cannabis vertrieben haben.

Zahlreiche Waffen gefunden

Den Männern wird vorgeworfen, mehr als 6.600 Drogenbestellungen bedient zu haben. Sie sollen die Drogen unauffällig in kleinen Portionen per Post an die Kunden verschickt haben. Damit sollen sie laut Anklage mehr als 2,6 Millionen Euro Gewinn gemacht haben.

Im März dieses Jahres sind ihnen Ermittler auf die Spur gekommen. Bei ihrer Festnahme stieß die Polizei auf eine große Cannabisplantage. Außerdem wurden 23 Gewehre und 14 Pistolen oder Revolver sichergestellt.

Angeklagte sagen nichts

Bislang haben die Angeklagten zu den Vorwürfen geschwiegen. Für den Prozess sind bis kurz vor Weihnachten insgesamt 13 Verhandlungstage angesetzt.

Was ist das Darknet? Planet Wissen 15.04.2020 02:27 Min. Verfügbar bis 07.08.2024 SWR

Stand: 12.10.2021, 15:52