Illegales Autorennen? Frau stirbt nach Unfall in Moers

Illegales Autorennen? Frau stirbt nach Unfall in Moers 02:37 Min. Verfügbar bis 26.04.2020

Illegales Autorennen? Frau stirbt nach Unfall in Moers

  • Frau erliegt Verletzungen
  • Fahrzeughalter nicht die Fahrer?
  • Unfallauto auf DNA untersucht

Nach dem vermutlich illegalen Autorennen in Moers am Montag (22.04.2019) starb eine unbeteiligte 43-jährige Frau. Die Mutter von zwei Kindern erlag am Donnerstag (25.04.2019) ihren Verletzungen, wie die Polizei Duisburg mitteilte.

Unfallverursacher soll zu Fuß geflüchtet sein

Der Unfall ereignete sich auf der Bismarckstraße, Ecke Donaustraße. Laut Zeugen lieferten sich ein Mercedes-Fahrer und ein Fahrer eines Range Rovers ein Rennen. Dabei soll der Mercedes-Fahrer in den Gegenverkehr gefahren sein. Als die Frau mit ihrem Auto in die Bismarckstraße einbog, kam es laut Zeugen zu dem Zusammenprall. Nach dem Unfall flüchtete der Mercedes-Fahrer laut Polizei Duisburg humpelnd zu Fuß.

Staatsanwalt: Fahrzeughalter wahrscheinlich nicht die Fahrer

Der Fahrer des Range Rovers konnte laut den Beamten rechtzeitig abbremsen und fuhr mit seinem Auto davon. Laut dem Oberstaatsanwalt in Kleve, Günter Neifer, wurden die Fahrzeughalter vorläufig festgenommen. Die beiden wurden aber wieder freigelassen. "Wir wissen inzwischen, dass die Halter sehr wahrscheinlich nicht die Fahrer waren", sagt Neifer. Die Mordkommission ermittelt.

Der Unfallhergang in der Analyse 02:32 Min. Verfügbar bis 26.04.2020

Autorennen in den Abendstunden

Anwohner der Straße beklagen schon seit längerem zu schnelles und riskantes Fahren auf der Straße, so die Kreispolizei in Wesel. Vor allem in den Abendstunden sollen häufig Autorennen veranstaltet werden. Die Polizei in Moers verspricht vermehrt Streife zu fahren.

Forderung nach härterem Durchgreifen

In den sozialen Medien herrscht Betroffenheit und der Fall wird intensiv diskutiert. Manche Follower der WDR Lokalzeit Duisburg-Seite fordern eine Reglementierung der Fahrerlaubnis. Jungen Fahrern sollte verboten werden mit zu PS-starken Fahrzeugen zu fahren. Andere fordern ein härteres Durchgreifen, ähnlich wie in einem Fall in Berlin. Dort wurden erstmals zwei Männer von einem Gericht wegen Mordes verurteilt, weil durch ihre Raserei ein Mensch gestorben ist.

Ersthelfer wurde von Polizei befragt

Zur Aufklärung des Falles hatte die Kripo Duisburg zunächst nach einer Ersthelferin gesucht, die am Unfallort der Frau geholfen haben soll. Indes hat der WDR einen möglichen Ersthelfer getroffen. Laut diesem habe er bereits mit der Polizei gesprochen.

Unfallauto des Verursachers auf DNA untersucht

Sollte es sich bei dem Unglück tatsächlich um ein illegales Autorennen handeln, wird gegen die Raser wegen versuchter Tötung ermittelt. Die Polizei untersucht das Auto des Unfallverursachers nach DNA-Spuren.

Stand: 26.04.2019, 12:13