Schüler-Demos in Düsseldorf und Mönchenladbach für mehr Corona-Schutz

Schüler stehen vor der Schule und demonstrieren

Schüler-Demos in Düsseldorf und Mönchenladbach für mehr Corona-Schutz

In Düsseldorf und Mönchengladbach haben Schüler für einen besseren Corona-Schutz an Schulen protestiert. Sie fühlen sich von der Politik allein gelassen.

Die Schüler an dem Berufskolleg in Mönchengladbach wollen im Unterricht besser geschützt werden. Gegen acht Uhr morgens hatten sich etwa 100 von ihnen vor dem Schulgebäude versammelt und hielten Plakate in die Höhe.

Die Schüler sagen, dass der Mindestabstand im Unterricht oft einfach nicht eingehalten werden könne. Ihre Kritik richtet sich nicht gegen die Schule, das betonen sie, sondern in erster Linie gegen die Politik. Sie werfen den Politikern vor, für viele Bereiche strenge Regeln beschlossen zu haben, die Schüler aber weiter in vollen Klassen sitzen zu lassen.

Schülersprecher Florian Viehmann befürchtet, dass sich an Schulen Hotspots bilden: "Man muss Präventivmaßnahmen treffen, wir wollen nicht warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist."

Das fordern die Schüler

Die Schüler fordern deshalb kleinere Klassen und mehr Distanzunterricht. So werde das Risiko sich anzustecken, kleiner. Zum Beispiel könne man eine hybride Schulformen anbieten, die Klassen teilen, und dann wöchentlich wechseln, sagt Viehmann. An dem Mönchengladbacher Berufskolleg gibt es aktuell vier Schüler, die mit dem Corona-Virus infiziert sind.

Mönchengladbach: Schüler-Demo für besseren Schutz vor Corona

00:21 Min. Verfügbar bis 23.11.2021


Die Schule in Mönchengladbach versucht mit bekannten Regeln wie einer Einbahnstraßen-Führung in den Gängen und regelmäßiger Hände-Desinfektion die Ansteckungsgefahr zu senken.

Demo vor dem Landtag

Vor dem Landtag in Düsseldorf hat am Mittag die Initiative "Schulboykott NRW" auf die Situation vieler Schüler aufmerksam gemacht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Eine kleine Gruppe von Schülern und Studenten stehen vrm Landtag NRW.

Eine kleine Gruppe von Schülern und Studenten stehen vorm Landtag NRW.

Wegen Corona ruft die Initiative vor allem zum digitalen Protest auf. Die Demo wegen der Schutzmaßnahmen vor dem Landtag blieb klein. Einer der Demonstranten war David-Luc Adelmann. Er ist mittlerweile Student in Düsseldorf und sprach sich vor allem für einen einheitlichen Rahmen der Landesregierung aus: "Mit einheitlichen Regelungen können Möglichkeiten geschaffen werden, bei denen sich sowohl Schüler als auch Schulen gegenseitig unterstützen können." Schulen sollten so beispielsweise bei Raumproblemen wegen der Corona-Abstandsregeln gegenseitig einspringen und aushelfen.

Schüler fordern Änderung der Schulpolitik

Die Schüler sagen, die Politik habe kein passendes Konzept für den Unterricht in Corona-Zeiten entwickelt. Sie fordern sofortige Änderungen in der Schulpolitik. Auf der Instagram-Seite der Initiative "Schulboykott NRW heißt es, seit Wochen seien sie ignoriert worden, jetzt wollen sie wieder auf die Straße gehen, um endlich gehört zu werden.

Stand: 24.11.2020, 15:29