Festnahmen wegen mutmaßlichen Chemikalienhandels in Mönchengladbach

Entsorgter Container

Festnahmen wegen mutmaßlichen Chemikalienhandels in Mönchengladbach

  • Durchsuchungen wegen illegalen Chemikalienhandels
  • Zwei Männer aus Mönchengladbach festgenommen
  • Vorwurf: Chemikalien illegal zur Herstellung von Drogen weitergegeben

Die Polizei Mönchengladbach hat am Dienstag (14.07.2020) nach Durchsuchungen wegen illegalen Chemikalienhandels zwei Männer festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, Chemikalien im zweistelligen Tonnenbereich für die Herstellung von Drogen weitergegeben zu haben.

Ermittlungen seit mehr als zwei Jahren

Die Ermittler waren den Männern nach Polizeiangaben seit mehr als zwei Jahren auf der Spur. Die Beamten waren im April 2018 auf illegal entsorgte Chemie-Abfälle im deutsch-niederländischen Grenzgebiet aufmerksam geworden. Die Untersuchungen führten die Polizei zu einer Nettetaler Firma, die mit Chemikalien handelt.

Separate Strafverfahren gegen Abnehmer und Hersteller

Dabei ergab sich ein Tatverdacht gegen den Inhaber des Unternehmens sowie zwei Männer aus Mönchengladbach. Zwei der Beschuldigten wurden festgenommen. Sie sollen legale Chemikalien entnommen und illegal an Abnehmer gegeben haben, die damit synthetische Drogen wie Ecstasy und Amphetamin hergestellt haben sollen.

Gegen die Abnehmer und Hersteller synthetischer Drogen werden nach Angaben der Polizei separate Strafverfahren geführt.

Stand: 14.07.2020, 15:44

Weitere Themen