Chrom in Mönchengladbacher Grundwasser

Eine Frau steht mit einer Gießkanne in einem Garten und gießt Pflanzen.

Chrom in Mönchengladbacher Grundwasser

Von Andreas Betz

  • Chrom im Grundwasser Mönchengladbach
  • Brunnen und Pflanzen in Gärten betroffen
  • Trinkwasser laut Stadt nicht belastet

In einigen Straßenzügen im Mönchengladbacher Stadtteil Odenkirchen hat die Stadt erhöhte Chromwerte im Grundwasser festgestellt. Das teilte am Donnerstag (21.11.2019) die Verwaltung mit.

Anwohner wurden deshalb schriftlich aufgefordert, vorsorglich bis auf Weiteres kein Brunnenwasser zu nutzen und keine Nutzpflanzen zu essen, die damit gewässert wurden.

Trinkwasser soll sauber sein

Chromstoffe gelten als gesundheitsgefährdend und können Krebs auslösen. Das Gift kann durch Einatmen, Verschlucken und über die Haut in den Körper kommen. Die Stadt betont aber, dass das Trinkwasser in dem Bereich von der Chrombelastung nicht betroffen ist und weiter bedenkenlos getrunken werden kann.

Stadt untersucht Gebiet

Anwohner können sich bei Fragen telefonisch beim städtischen Fachbereich Umwelt melden. Um das Ausmaß und die Gefährdung genauer abschätzen zu können, soll das betroffene Gebiet in den nächsten Monaten detailliert untersucht werden.

Möglicher Verursacher im Visier

Es gibt schon Hinweise auf den möglichen Verursacher, Namen will die Stadt jedoch bisher nicht nennen. Wie lange es dauert, bis das Wasser in Mönchengladbach-Odenkirchen wieder frei von Chrom ist, kann die Stadt noch nicht sagen.

Wassersparen kann Probleme bringen Planet Wissen 08.01.2019 01:52 Min. Verfügbar bis 08.01.2024 SWR

Stand: 22.11.2019, 09:59

Weitere Themen