Kabelhersteller Nexans streicht in Mönchengladbach 110 Stellen

Der französische Kabelhersteller Nexans streicht 110 Stellen in Mönchengladbach

Kabelhersteller Nexans streicht in Mönchengladbach 110 Stellen

  • Im Werk in Rheydt sollen 110 Stellen wegfallen
  • Werk in Hannover wird ganz geschlossen
  • Produktion soll nach Belgien verlegt werden

Der französische Kabelhersteller Nexans will im Mönchengladbacher Werk 110 Stellen streichen. Gründe dafür seien der harte Wettbewerb in der Branche und die unbefriedigende Geschäftsentwicklung im Bereich Hochspannungskabel, erklärten Unternehmenssprecher am Donnerstag (24.01.2019).

In Deutschland werden 600 Stellen gestrichen

Insgesamt sollen in Deutschland 600 Stellen wegfallen. Das trifft neben Mönchengladbach auch das Nexans-Werk in Hannover. Dieses soll in absehbarer Zeit geschlossen und die Produktion ins belgische Charleroi verlegt werden. Allein dadurch würden rund 470 Arbeitsplätze wegfallen, hieß es von Unternehmensseite.

Die Maßnahmen sind Bestandteil eines konzernweiten Restrukturierungsprogramms.

Stand: 24.01.2019, 18:51