Großbrand in Gladbach: Brandursache nicht ermittelbar

Großbrand in Gladbach: Brandursache nicht ermittelbar

  • Gutachter können Brandursache nicht ermitteln
  • Vier Betriebe niedergebrannt
  • Schaden in Millionenhöhe

Die Ursache für das Großfeuer in Mönchengladbach-Eicken sei nicht zu ermitteln. Das teilte die Feuerwehr am Montag (17.06.2019) mit. Gutachter könnten die Ursache wegen der Ausbreitung des Feuers und der bei den Löscharbeiten entstandenen Schäden nicht bestimmen.

Über 9.000 Quadratmeter in Brand geraten

Am Mittwochmorgen (12.06.2019) war auf dem Gewerbegebiet ein Komplex mit vier Betrieben bis auf die Grundmauern niedergebrannt - insgesamt auf einer Fläche von über 9.000 Quadratmetern. Der entstandene Schaden beläuft sich laut einem Mönchengladbacher Polizeisprecher auf eine "noch nicht zu beziffernde Milionenhöhe".

Das Ausmaß der Zerstörung

Am Mittwoch war in Mönchengladbach ein Gewerbekomplex mit mehr als zehn Betrieben niedergebrannt.

Teile des Gebäudes sind eingestürzt und verbrannt.

Der große Komplex mit mehr als zehn Betrieben ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Kunststofffenster der umliegenden Häuser sind geschmolzen. Auch geparkte Fahrzeuge gerieten in Brand.

Der große Komplex mit mehr als zehn Betrieben ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Kunststofffenster der umliegenden Häuser sind geschmolzen. Auch geparkte Fahrzeuge gerieten in Brand.

Die Löscharbeiten sollen noch bis in den Donnerstagnachmittag andauern. Über 50 Einsatzkräfte suchen mit einem Bagger nach weiteren Glutnestern.

Wegen der immer noch anhaltenden Rauchentwicklung sollen Anwohner Türen und Fenster weiterhin geschlossen halten.

Die Flammen waren in dem Gebäudekomplex mit einer Schreinerei und mehr als zehn weiteren Betrieben ausgebrochen. 

Zeitweise war die Feuerwehr mit bis zu 140 Kräften vor Ort.

Die Lagerhalle war bei dem Brand eingestürzt.

Stand: 17.06.2019, 14:30

Weitere Themen