Erzbistum Köln: Missbrauchsgutachten an Staatsanwaltschaft übergeben

Rosenkranz in der Hand eines Geistlichen

Erzbistum Köln: Missbrauchsgutachten an Staatsanwaltschaft übergeben

Von Frank Piotrowski

Der Strafrechtler Björn Gercke hat das Rechtsgutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Kölner Erzbistum der Kölner Staatsanwaltschaft übergeben.

Er habe das Gutachten noch vor der für morgen angekündigten Veröffentlichung weitergeleitet, sagte Gercke am Abend in der WDR Lokalzeit aus Köln. Es habe schon während der Untersuchungsphase in den vergangenen Monaten einen stetigen Austausch mit der Strafverfolgungsbehörde gegeben.

Inhalt des Gutachtens ist die Verantwortung von Bischöfen, Generalvikaren und weiteren Führungskräften im Umgang mit Fällen sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln. Es wird am Donnerstag in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Staatsanwaltschaft liegen beide Gutachten vor

Die Staatsanwaltschaft habe schon vor einiger Zeit einen Zwischenbericht bekommen. Auch das bisher unveröffentlichte Gutachten der Münchener Strafrechtskanzlei, der das Erzbistum wegen angeblich methodischer Fehler das Mandat entzogen hatte, liege der Kölner Staatsanwaltschaft vor.

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki werde das Gutachten erst am Donnerstag zu lesen bekommen und damit zum gleichen Zeitpunkt wie die Öffentlichkeit, so Björn Gercke in der WDR Lokalzeit aus Köln.

Stand: 17.03.2021, 20:10