Misereor-Fastenaktion: Feierliche Eröffnung im Kölner Dom

Plakat mit der Aufschrift "Fastenaktion 2019. Mach was draus: Sei Zukunft!" vor dem Kölner Dom

Misereor-Fastenaktion: Feierliche Eröffnung im Kölner Dom

  • Misereor-Fastenaktion beginnt mit Pontifikalamt
  • Hilfswerk unterstützt Projekte für Chancengleichheit
  • Pilger kommen mit Hungertuch in den Kölner Dom

Mit einem Festgottesdienst hat Misereor, das katholische Hilfswerk für Entwicklungszusammenarbeit, am Sonntag (10.03.2019) die Fastenaktion offiziell eröffnet. In diesem Jahr stehen Projekte aus El Salvador im Mittelpunkt der Aktion.

Kardinal Rainer Maria Woelki feierte im Kölner Dom mit Gregorio Kardinal Rosa Chávez aus San Salvador und dem Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel den Gottesdienst.

Zwischen Bandenkrieg und Staatsgewalt

Mit der Fastenaktion 2019 ruft Misereor die Gläubigen dazu auf, weltweit die Chancengleichheit für junge Menschen zu fördern. Unter dem Aktionsleitwort "Mach was draus: Sei Zukunft!" stehen Initiativen von Jugendlichen aus dem diesjährigen Partnerland El Salvador im Fokus.

In dem Land zwischen Guatemala und Honduras bilden Jugendliche die Mehrheit der Bevölkerung. "Trotz ihrer Stärke und ihrem Tatendrang stehen sie dennoch im Abseits. In der Schusslinie zwischen Bandenkrieg und Staatsgewalt bleibt ihnen häufig nur der Weg in die Kriminalität oder die Flucht in die USA", begründet das Hilfswerk die diesjährige Aktion.

Fußpilger bringen Hungertuch

In dem Gottesdienst wurde auch das neue Misereor-Hungertuch vorgestellt. Fußpilger, die das Hungertuch von Worms nach Köln getragen haben, feierten in der Domkirche mit. Ein Projektchor der erzbischöflichen Schulen unter der Leitung von Winfried Krane sang Lieder der lateinamerikanischen "Misa Criolla".

Stand: 10.03.2019, 11:00