Mini-Magneten gegen Mikroplastik

Mikroplastik-Teilchen

Mini-Magneten gegen Mikroplastik

  • Studenten-Team forscht an magnetischem Bakterium
  • Teilnahme an internationalem Wettbewerb in Boston, USA
  • enger Zeitplan verstärkt den Druck 

Ein interdisziplinäres Studententeam der RWTH und FH Aachen hat dem Mikroplastik den Kampf angesagt. Die zehn jungen Wissenschaftler entwickeln im Labor gerade ein neuartiges biologisches System, das es theoretisch schaffen könnte, Mikroplastik aus Flüssigkeiten wie Trinkwasser "herauszuziehen". Deswegen nennt sich das Team "Plastractor".

Mikroplastik in Lebensmitteln

Plastikpartikel werden für die Menschen immer mehr zum Problem. Eine aktuelle Studie des WWF zeigt, dass wir durch unsere Ernährung wöchentlich etwa fünf Gramm Mikroplastik zu uns nehmen - das ist etwa das Gewicht einer Kreditkarte.

Die Idee ist gut, die Umsetzung schwer

Jeden Tag arbeiten die Studenten im Labor des Instituts für synthetische Biologie der RWTH. Die Idee der Bachelor- und Master-Studenten lässt sich vereinfacht so erklären: Sie wollen die magnetischen Partikel des Bakteriums Rhodospirillum nutzen, die sogenannten Magnetosomen. Sie sollen so umgebaut werden, dass sie eine Art Angel bekommen, ein Bindepeptid, an dem das freischwimmende Mikroplastik hängen bleiben soll. Mit einem externen Magneten könnte dann das Plastik herausgefiltert werden.

Bakterien haben ihren eigenen Kopf

"Leider wollen die Bakterien aber nicht immer so, wie man selber will", erklärt Alina Egger, die zum Team gehört. "So hinken wir im Zeitplan hinterher. Dass die Gesamtidee funktioniert, können wir bis zum Wettbewerbsschluss leider nicht mehr nachweisen. Aber wir können zeigen, dass die Einzelteile unserer Idee funktionieren."

Präsentation der Idee beim internationalen Wettbewerb

Ende Oktober fliegen die Studenten in die USA zum sogenannten „iGEM“-Wettbewerb. Das steht für "International Genetically Engineered Machine Competition". 370 Teams aus aller Welt kommen nach Boston. Das Team aus Aachen hofft natürlich auch auf Medaillen, immerhin hat die RWTH Aachen seit 2014 jedes Mal Goldmedaillen mit nach Hause gebracht.

Mit Magneten gegen Mikroplastik 03:21 Min. Verfügbar bis 17.10.2020

Stand: 17.10.2019, 16:16