Wülfrath hat Millionendefizit im Haushalt

Eine Gebäude auf einer Wiese. Im Vordergrund Blätter

Wülfrath hat Millionendefizit im Haushalt

  • Wülfrath: Haushaltsdefizt von 3,5 Millionen Euro
  • Höhere Preise für Mittagessen in Kitas drohen
  • Grundsteuern A und B könnten steigen

Die Stadt Wülfrath beklagt in diesem Jahr ein Haushaltsloch von dreieinhalb Millionen Euro. Zwar rechnet sie 2019 wieder mit einem leichten Plus. Trotzdem seien jetzt höhere Preise, etwa beim Mittagessen in den städtischen Kitas, oder neue Gebühren für die Gewässerunterhaltung nötig. Das allein sei aber noch nicht genug, sagte am Dienstagabend (25.09.2018) Bürgermeisterin Claudia Panke: "Reichen diese Maßnahmen auch aus, um unsere Liquidität zu steigern, unser Eigenkapital zu sichern, um die Schulden zu tilgen? Da muss ich diese Frage ganz klar mit Nein beantworten."

Das bedeute, die Stadt brauche kurzfristig ertragssteigernde Maßnahmen. Eine denkbare Lösung sei die Erhöhung der Grundsteuern A und B. Rund 800.000 Euro pro Jahr brächte eine Grundsteuererhöhung. Im Dezember soll der Wülfrather Rat über Einsparungen und Steuererhöhungen entscheiden.

Stand: 26.09.2018, 07:46