Millionen für abgebrannte Schule in Schleiden

Verbranntes Dach des Gymnasiums Schleiden

Millionen für abgebrannte Schule in Schleiden

  • 3,9 Millionen für Wiederaufbau
  • Unterricht fiel tagelang aus
  • Polizei schließt Brandstiftung nicht aus
  • Neubau soll auch Bürgerhalle sein

Für den Wiederaufbau des abgebrannten Gymnasiums in Schleiden stellt die Stadt kurzfristig 3,9 Millionen Euro bereit. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend (22.11.2018) einstimmig beschlossen.

Ein Feuer hatte das Johannes-Sturmius-Gymnasium vor einer Woche in weiten Teilen zerstört. Aula, Schulverwaltung und Stadtbibliothek liegen seitdem in Asche, der Unterricht für die 460 Schüler fiel tagelang aus, etliche Klassen werden seither andernorts unterrichtet. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

In knapp zwei Jahren sollen die Schüler nun alle wieder unter einem Dach unterrichtet werden. Der Neubau wird aufwendiger gebaut als das abgebrannte Gebäude: Es soll barrierefrei sein, die Aula soll künftig auch als Bürgerhalle genutzt werden können. Um die Ausgaben zu finanzieren, stellt die Stadt Schleiden andere Vorhaben wie etwa Straßenbauprojekte zurück.

Stand: 23.11.2018, 11:17

Weitere Themen