Jungbulle in Velbert zu Tode gequält

Jungbulle in Velbert zu Tode gequält

  • Jungbulle wurde auf Weide in Velbert grausam verstümmelt
  • Tier verendete an seinen Verletzungen
  • Polizei sucht unbekannte Tierquäler

Unbekannte Tierquäler haben am vergangenen Wochenende auf einer Weide in Velbert einen Jungbullen grausam verstümmelt. Das Tier war am Samstagmittag (11.05.2019) tot gefunden worden - qualvoll an seinen Verletzungen verendet. Die Polizei, die inzwischen die Ermittlungen gegen unbekannte Tierquäler aufgenommen hat, spricht von einer "besonders abscheulichen Tat".

Symbolbild: Rind auf einer Weide

Der oder die unbekannten Täter hatten sich zwischen Donnerstagmorgen und Samstagmittag Zugang zur umzäunten Rinderweide verschafft und das Jungtier von der übrigen Herde getrennt. Dann kastrierten sie es und brachten ihm noach andere so schwere Verletzungen bei, so dass es starb, vermutlich unter großen Schmerzen.

Am Dienstag (14.05.2019) berichtete die Polizei, sie habe erste Hinweise zur Tat, wenn auch noch keine konkreten. Ob es möglicherweise einen Zusammenhang gebe mit mehreren grausam abgeschlachteten Schwänen und Enten am Abtskücher Teich in Heiligenhaus, wisse man noch nicht.

Stand: 14.05.2019, 17:58