Festnahmen nach Messerattacke in Aachen

Ein Rettungswagen fährt durch einen Tunnel (Symbolbild)

Festnahmen nach Messerattacke in Aachen

  • Zwei Männergruppen gingen gegen 18 Uhr aufeinander los
  • Opfer der Messerattacke musste notoperiert werden
  • Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten Tötung
  • Polizei nimmt am Freitag (08.03.2019) zwei Verdächtige fest

Einen Tag nach einer Messerattacke in der Aachener Fußgängerzone hat die Polizei am Freitag zwei Verdächtige festgenommen.

Mann in Fußgängerzone mit Messer attackiert

WDR Studios NRW 08.03.2019 00:38 Min. Verfügbar bis 08.03.2020 WDR Online

Beteiligte flüchteten

Menschen gehen durch die Fußgängerzone rund um den Kugelbrunnen auf dem Willy-Brandt-Platz

Willy-Brandt-Platz

Auf dem Willy-Brandt-Platz in der Innenstadt am Kugelbrunnen gerieten am Donnerstagabend zwei Männergruppen aneinander. Die Messerattacke ereignete sich gegen 18 Uhr. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen zwei Männer mehrfach auf das Opfer eingestochen haben. Als die Polizei eintraf, waren die Beteiligten schon geflüchtet. Das Opfer schwebte in Lebensgefahr. Nach einer Notoperation sei sein Zustand stabil, sagt die Aachener Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag.

Tat an einem belebten Platz

Am Tatort halten sich tagsüber viele Menschen auf. Dort gibt es Cafés und den Eingang zu einem beliebten Einkaufszentrum. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln jetzt wegen des Verdachts der versuchten Tötung. Der genaue Tathergang und die Hintergründe sind aber noch nicht geklärt. Die Polizei konnte mittlerweile einige Zeugen vernehmen. Wie viele Männer insgesamt an der Messerstecherei beteiligt waren, muss noch ermittelt werden.

Stand: 08.03.2019, 15:42