Kalkar: Messehalle wird zum Impfzentrum des Kreises Kleve

Kalkar: Messehalle wird zum Impfzentrum des Kreises Kleve

Schon am 15. Dezember soll das Impfzentrum in der Hanse Halle Grieth betriebsbereit sein. Dann sollen dort bis zu 1.000 Impfungen pro Tag durchgeführt werden können.

HanseHalle Grieth neben dem Wunderland Kalkar (Foto: Kreis Kleve)

HanseHalle Grieth neben dem Wunderland Kalkar (Foto: Kreis Kleve)

Je Landkreis finanzieren Land und Bund je ein Impfzentrum. Der Corona-Stab des Kreise Kleve hatte geprüft, welche Immobilien den Anforderungen an eine solche Einrichtung gerecht werden können. Die Wahl fiel schließlich auf die Halle direkt neben dem Wunderland Kalkar.

Bis mindestens 2021 betriebsbereit

In Zusammenarbeit mit einem Projektentwickler aus Weeze bereitet der Kreis zurzeit die Organisation und Logistik des Impfzentrums vor. Für das ärztliche Personal ist die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) zuständig. Das Land NRW hofft, dass bis zum Spätsommer 2021 auch Impfungen in Arztpraxen möglich sein werden. Bis dahin müsste das Impfzentrum betriebsbereit sein können, sagte heute Landrätin Silke Gorißen, CDU.

Noch keine Zulassung für Corona-Impfstoff

Aktuell liegen der Europäischen Arzneimittel-Agentur zwei Anträge auf Zulassung eines Corona-Impfstoffes vor. Erst wenn die Zulassung erteilt ist, können die Medikamente verteilt werden. Im Kreis Kleve geht man davon aus, dass im Impfzentrum in Kalkar dann an bis zu sechs Tagen in der Woche geimpft werden könne. Parallel dazu würden mobile Impf-Teams Alten- und Pflegeeinrichtungen versorgen.

Stand: 04.12.2020, 18:23