Umstrittener neuer Name für Düsseldorfer Stadion bleibt

Umstrittener neuer Name für Düsseldorfer Stadion bleibt

  • Stadion der Fortuna wird weiterhin "Merkur-Spielarena" heißen
  • Sponsor besteht auf gültigem Vertrag und lehnte Namensänderung ab
  • Neuer Name der Multifunktionsarena bei Fans umstritten

Die Esprit-Arena, das Stadion des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf, wird ab Ende August wie vereinbart "Merkur-Spielarena" heißen. Das teilte Oberbürgermeister Geisel auf WDR-Anfrage mit.

Verträge mit Merkur Spielotheken sind gültig

Geisel hatte am Montagnachmittag (06.08.2018) den Chef der Gauselmann-Gruppe, Paul Gauselmann, getroffen. Das Familienunternehmen betreibt beispielsweise die Merkur Spielotheken und ist zudem bei Sportwetten, Online-Gaming und Spielbanken im Geschäft.

Die Verträge seien unterschrieben und somit seien Änderungen bei der Namensgebung für die Multifunktionsarena nicht mehr möglich, fasste Geisel das Gespräch zusammen.

Fortuna Düsseldorf wusste nichts vom neuen Sponsor

Der neue Name ist nicht nur bei den Fans des Erstliga-Aufsteigers Fortuna Düsseldorf umstritten und hat für viel Diskussionsstoff gesorgt. Unter anderem gab es Kritik, dass der neue Name Spielsucht fördern würde.

Fortuna Düsseldorf teilte auf der eigenen Homepage klar, dass man vom neuen Sponsor nichts gewusst habe. Es wurde auch über die Idee gesprochen, die Arena "Merkur Arena" zu nennen und nicht "Merkur Spielarena".

Name "Merkur Arena" rechtlich nicht möglich

"Merkur Arena" wäre aus rechtlichen Gründen aber nicht machbar, da auch andere Institutionen diesen Namen tragen - unter anderem eine Versicherung und eine Zeitung. Zwar gebe es eine "Merkur Arena" in Lübbecke mit der Gauselmann-Gruppe als Hauptsponsor, dort bestehe aber keine Verwechslungsgefahr, da das Unternehmen vor Ort der größte Arbeitgeber sei.

Die Namensgebung der Arena soll rund 3,75 Millionen Euro im Jahr einbringen.

Stand: 07.08.2018, 13:53