Mehr Sicherheit in Köln

Der Kölner Dom und die westliche Skyline von Köln, Abendstimmung

Mehr Sicherheit in Köln

  • Zusammenarbeit von Stadt und Polizei
  • Vertrag unterzeichnet
  • Verhinderung von Straftaten

Die Stadt soll sicherer werden. Ein kriminalpräventiver Rat nimmt am Montag (13.05.2019) seine Arbeit auf. Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Polizeipräsident Uwe Jacob haben einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterschrieben.

Die behördenübergreifende Zusammenarbeit soll vor allem Straftaten verhindern. Außerdem geht es darum, Außendienstmitarbeiter besser gegen körperliche Angriffe zu schützen.

Stadt und Polizei arbeiten noch enger zusammen

Polizeipräsident Uwe Jacob und OB Henriette Reker bei der Vertragsunterzeichnung zu mehr Sicherheit in Köln

Gemeinsamer Vertrag von Polizei und Stadt

Auf dem ersten Treffen am Montagabend (13.05.2019) geht es um Themen wie die Sicherheit bei Fußballspielen, die zunehmende Gewalt gegen ältere Menschen oder die Besetzung des Stadthauses durch Aktivisten. Ziel des neuen Gremiums ist es, die Erfahrung aller Akteure zu bündeln. Mitarbeiter von Stadt und Polizei wollen so gemeinsam dafür sorgen, dass weniger Menschen Opfer von Kriminellen werden. Die Idee eine gemeinsame Geschäftsstelle von Stadt und Polizei einzurichten, war nach den Silvesterübergriffen am Kölner Hauptbahnhof entstanden.

Stand: 13.05.2019, 14:15