Neues Sicherheitskonzept für Wuppertaler Innenstadt

Wuppertal: Mehr Sicherheit in der Innenstadt 03:20 Min. Verfügbar bis 05.04.2020

Neues Sicherheitskonzept für Wuppertaler Innenstadt

  • Menschen sollen sich am Döppersberg sicherer fühlen
  • NRW-Innenminister Reul eröffnet neue Polizeiwache
  • Stadt wünscht sich alte Polizeistelle zurück

Am Freitag (05.04.2019) gab es die Auftaktveranstaltung zum Projekt "Kooperation Sicherheit Innenstadt/Döppersberg" (KoSID). Auch NRW-Innenminister Herbert Reul ist dafür nach Wuppertal gekommen. Er eröffnete nicht nur die neue Polizeiwache in der Innenstadt, sondern diskutierte auch darüber, wie man das Sicherheitsgefühl der Menschen stärken kann.

Wuppertal hat "Großstadt-typische Probleme"

Schwebebahnstation Hauptbahnhof

Die Schwebebahnstation am Hauptbahnhof.

Alle Beteiligten betonen, dass es um die Sicherheit am Döppersberg nicht schlecht bestellt ist. Allerdings räumt die Stadt ein, dass es sich für die Menschen mitunter anders anfühlt.

Wuppertal habe "Großstadt-typische Probleme", so Ordnungsdezernent Matthias Nocke. Konkret: Eine Drogenszene rund um die Schwebebahnstation Hauptbahnhof.

Stadt wünscht sich alte Polizeiwache zurück

Wuppertal will Sicherheit am Hauptbahnhof in Wuppertal erhöhen

Regelmäßige Streife von Polizei und Ordnungsamt.

Polizei und Ordnungsamt gehen seit Jahren bereits gemeinsam Streife. Diesen Ordnungsdienst soll es auch zukünftig geben, so die Beteiligten. Denn Präsenz zeigen sei das Mittel der Wahl, damit die Menschen sich sicher fühlen.

Schon seit Jahrzehnten gibt es eine Drogenszene in der Innenstadt. Was es hingegen nicht mehr gibt, ist die Polizeiwache unmittelbar am Döppersberg. Die neue Dienststelle befindet sich ein paar hundert Meter weiter in einer Seitenstraße. Aus Sicht der Stadt wäre eine Wache unmittelbar am Döppersberg wünschenswert. Die alten Räume aber waren nach Angaben der Polizei zu klein.

Kriminalitätsstatistiken sollen ausgewertet werden

In den nächsten Monaten sollen Vorschläge erarbeitet werden, um Sicherheit und Ordnung am neuen Döppersberg zu gewährleisten. Konkreter werden die Projekt-Beteiligten nicht. Man stehe noch ganz am Anfang. Zunächst sollen Kriminalitätsstatistiken ausgewertet und die Bürger befragt werden.

Stand: 05.04.2019, 18:40